45NRTH Xerxes 27tpi 700x30c – Überzeugender Leichtläufer

45NRTH Xerxes 27tpi 700x30c – Überzeugender Leichtläufer

Anzeige

45nrth1

Test: Die kleine amerikanische Firma 45NRTH hat sich spezialisiert auf Produkte, die den Winteralltag auf dem Rad leichter machen sollen. Von Überschuhen, über Pedale bis hin zu Spikereifen ist alles dabei. Mit dem 45NRTH Xerxes 27tpi haben wir uns den Straßenreifen des Herstellers aus Minnesota angeschaut.

Das Profil

Beim ersten Griff zum Reifen fällt uns direkt auf: Man, ist der leicht! Der Xerxes bringt es auf für einen Spikereifen geradezu sensationell leichte 530g, das ist etwas mehr als die Hälfte vieler Konkurrenten. Das geringe Gewicht erkauft sich der Reifen durch eine spürbar dünnere Karkasse als bei anderen Spikereifen und durch die recht geringe Breite von lediglich 30mm. Inwiefern diese beiden Punkte in der Praxis eine Rolle spielen, wird sich zeigen. Das Profil selbst wirkt durchdacht: Fast durchgehende, eng stehende Mittelstollen werden kombiniert mit hohen Seitenstollen, die recht weit voneinander entfernt stehen. Die 140 Spikes befinden sich am äußeren Rand der Seitenstollen – positiv fällt hierbei auf, dass die Metallnieten bereits im Auslieferungszustand deutlich tiefer in den Reifen eingearbeitet sind als bei der Konkurrenz. Dies sollte ausreißenden Spikes vorbeugen.

45nrth2

Die Praxis – Asphalt

Wir pumpen den Reifen für unseren Trockentest auf Asphalt auf die maximal zugelassenen 5 Bar auf. Auch auf der Felge fällt die sehr geringe Breite des Xerxes ins Auge – der Reifen dürfte somit wohl nichts für Komfortliebhaber sein. Der erste Antritt sorgt für ungläubige Blicke beim Tester – ist das wirklich ein Spikereifen? Gerade beim Beschleunigen machen sich die rund 400g Gewichtsersparnis gegenüber der Konkurrenz bemerkbar und man ist flott auf Geschwindigkeit. Auch der Rollwiderstand ist herausragend gering. Wir waren schon auf Trekkingreifen ohne Spikes unterwegs, die nicht so gut rollten. Daumen hoch!

Die Praxis – Eis

Geringer Rollwiderstand in allen Ehren – doch wie schlägt sich der 45NRTH Xerxes in seinem eigentlichen Einsatzgebiet? Wir verringern den Druck auf 3,5 Bar und wagen uns aufs Eis. Die Spikes packen sofort zu, das Fahrrad bleibt selbst bei einer geschlossenen Eisdecke stabil. Beim Kurvenfahren ist etwas Vorsicht geboten, hier müssen wir den einen oder anderen Rutscher verzeichnen. Auch nicht ganz optimal ist der Bremsgrip: Bei einer beherzten Bremsung neigt der Reifen zum Ausbrechen. Trotzdem muss man sagen: Fährt man den Straßenverhältnissen angemessen, hat der Xerxes auf Eis keinerlei Probleme.

Die Praxis – Schnee

Als nächstes ging es ab in’s kühle Weiß. Hier gefiel uns zuallererst die hervorragende Selbstreinigung des Reifens: Auch bei längerer Fahrt durch geschlossene Schneedecken blieb dieser nicht im Profil des Reifens hängen. Als wir das Tempo etwas erhöhten, bekamen wir die gerade in der Mitte des Reifens doch recht geringe Profiltiefe zu spüren und gerieten einige Male etwas ins Schlittern. Verzichtet man aber auf temporeiche Kurvenfahrten oder Akrobatik auf dem Rad, bleibt der Xerxes auch im Schnee immer gutmütig und bietet in den meisten Fällen genügend Grip.

<< Zurück zur Bestenliste

Fazit: 45NRTH Xerxes 27tpi

Pro

Sehr leicht
Geringer Rollwiderstand

Contra

Sehr schmal
Geringe Profiltiefe

Fakten

Produktjahr
2015
Preis
79,90€
Web

Gesamtwertung

88%

Preis-/Leistung

70%

Unser Fazit

Der 45NRTH Xerxes begeisterte uns im Test durch seinen wirklich sensationell geringen Rollwiderstand - wäre die Geräuschkulisse nicht, man würde nicht merken, dass man auf Spikes unterwegs ist. Der 30mm schmale Reifen ist kein Gripwunder auf Eis und Schnee, bietet aber gegenüber herkömmlichen Reifen dennoch ein großes Plus an Grip. Der Xerxes ist somit die richtige Wahl für diejenigen, denen geringer Rollwiderstand sehr wichtig ist.

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

2 Kommentare

  1. Alex

    Hallo, estmal danke für den guten Testbericht. In Kurven nicht so der Burner hört sich jetzt noch so überzeugend an. Viel mehr interessiert mich dann aber doch das finale Eigengewicht, oder habe ich da was überlesen ? 400g weniger als die andere, bedeutet…

    Direkt antworten
    1. Michael Faiß
      Michael Faiß

      Hi Alex, danke für deine netten Worte!

      Ich bin ehrlich, der Test ist eine Weile her, aber das geringe Gewicht kommt hin. Du musst beachten, dass der Reifen aber auch ein gutes Stück schmaler ist als die meisten anderen. Ich kann mich noch daran erinnern, dass der Xerxes sich von allen Spikereifen am meisten nach „normalem“ Reifen angefühlt hat, auch vom Rollwiderstand her. Ist meiner Meinung nach ne sehr gute Wahl für das Stadtrad um für Schnee und vor allem Eis gewappnet zu sein und man kann ihn einfach über den gesamten Winter drauf lassen. Wenn du aber je nach Straßenverhältnissen LRS oder Reifen wechselst, würde ich zu etwas mit mehr Grip greifen.

      Direkt antworten

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.