Test: Winterschuh Mavic Ksyrium Pro Thermo – französische Fußwärmer

Test: Winterschuh Mavic Ksyrium Pro Thermo – französische Fußwärmer

Mavic_Schuh_5Test: Mavic Ksyrium Pro Thermo – Winterschuh statt Laufradsatz: Die günstigen Ksyriums im Programm von Mavic rollen nicht gut, halten aber ziemlich warm.

Wieder so ein Jahr, indem der Februar nicht enden will, die ihm gesetzte Frist von vier Wochen sogar noch überzieht und frühlingshungrige Radsportler zur Verzweifelung bringt. Helmüberzug, Mütze, Winterhandschuhe – trotz allem muss man sich darauf einstellen, nach einer morgendlichen Trainingsfahrt mit roter Nase und eisigen Fingern nach Hause zu kommen. Und erst die Füße… Aber Moment, da war doch was: Für die unangenehmste Zeit des Jahres haben wir uns ein paar Winterschuhe aufgehoben. Die Sonne scheint, eine dünne Eisschicht überzieht die Pfützen und die Autos sind mit Raureif bedeckt – ideale Bedingungen also für den Mavic Ksyrium Pro Thermo. Kein Laufradsatz, aber ein Schuh, der „auch bei den extremsten Winterbedingungen“ die Kälte abhalten soll, wie sein Hersteller verspricht.

Möglich werden soll das durch eine Konstruktion, die sich deutlich vom herkömmlichen Radschuh unterscheidet. Statt luftiger Mesh-Einsätze gibt es eine robuste Kunststoffschale mit verstärkter Zehenkappe; daran schließt sich eine Stulpe aus Neopren an, unter der sich eine weich gepolsterte Zunge verbirgt. Innen ist der Schuh mit einem textilen Material ausgestattet, das sich angenehm kuschelig anfühlt. Eine Goretex-Membran zwischen Futterstoff und Obermaterial soll den Schuh außerdem wasserdicht machen. Unter der dünnen Einlegesohle ist eine Art Flies eingenäht, das von der komplett geschlossenen Sohle hochdrängende Kälte abhält.

Mavic Ksyrium Pro Thermo Sohle

    Mavic Ksyrium Pro Thermo Sohle

    Die Sohle ist, der Jahreszeit angepasst, robust und wasserundurchlässig konstruiert.
    Mavic Ksyrium Pro Thermo Gore-Tex

      Mavic Ksyrium Pro Thermo Gore-Tex

      Dank der eingebauten Gore-Tex-Membran blieb der Schuh bei unseren Tests trocken.
      Mavic Ksyrium Pro Thermo Reflexion

        Mavic Ksyrium Pro Thermo Reflexion

        Ein langer reflektierender Streifen zieht sich über den gesamten Schuh und sorgt für zusätzliche Sicherheit in der Dämmerung.
        Mavic Ksyrium Pro Thermo Verschlusssystem

          Mavic Ksyrium Pro Thermo Verschlusssystem

          Dank des aufwändigen Schnürsystems schmiegt sich der geschlossene Schuh sehr gut an den Fuß – ein Nachjustieren war nicht nötig.
          Mavic Ksyrium Pro Thermo Verschlusssystem

            Mavic Ksyrium Pro Thermo Verschlusssystem

            Ein Winterschuh wie der Ksyrium bietet offensichtliche Vorteile gegenüber Überschuhen.

            Ein BOA-ähnlicher Drehverschluss hält den Schuh am Fuß; die Stulpe verfügt über einen kurzen Reiß- und einen doppelten Klettverschluss. Das Ganze ist so gemacht, dass sich der Drehverschluss auch bei geschlossener Stulpe bedienen lässt, was natürlich sehr praktisch ist, verglichen mit Überschuhen, die die Verschlüsse normaler Radschuhe abdecken. Insgesamt funktioniert das ziemlich gut; der Schuh lässt sich fest, aber ohne Druckstellen schließen. Allerdings kann man den Mavic-Drehverschluss zwar Klick für Klick enger stellen, nicht aber auf dieselbe Weise lösen – fühlt sich der Schuh zu eng an, muss man den Verschluss erst komplett lockern, um ihn dann wieder auf die gewünschte Festigkeit zu bringen. In der Praxis stellte sich das Problem aber ohnehin nicht – da der Schuh von Anfang an gut saß, mussten wir die Drehknöpfe kein Mal anfassen.

            Beachten muss man allerdings, dass man auf seine gewohnte Radschuh-Größe noch eine halbe bis ganze Größe draufpacken sollte. Wir konnten den Mavic-Schuh nur mit normalen Radsocken tragen; warme Wintersocken und etwas mehr Platz im Schuh dürften die Funktion der Thermo-Treter aber noch verbessern.

            Womit wir zum Wesentlichen kommen: Wie warm ist der Ksyrium? Wunder darf man bei Temperaturen um null natürlich nicht erwarten. Nach ein paar Kilometern war die frische Witterung so ziemlich jedem unserer Körperteile bewusst, auch den Füßen – aber das war’s dann auch. Vom gefürchteten Auskühlen war selbst nach viereinhalb Stunden auf dem Rad nichts zu spüren, und das, obwohl sich die Luft nur minimal erwärmt hatte.

            Die Außensohle wirkt so steif, wie man das beim winterlichen Grundlagentraining beurteilen kann. Auffällig ist, dass der Schuh im Bereich des Knöchels recht breit ist und je nach Positionierung der Pedalplatten an die Kurbel stoßen kann. Damit die Cleats gut halten, ist die Sohle im Bereich der drei Gewinde aufgeraut, Markierungen zum exakten Einstellen gibt es auch. Mit 379 Gramm pro Schuh in Größe 44 fallen die Ksyriums nicht zu wuchtig aus – dass sie ordentlich warm halten, ist ohnehin wichtiger. Auch der Preis von glatt 200 Euro ist angesichts der guten Funktion sehr anständig. Wie wasserdicht die Schuhe in der Praxis sind, konnten wir mangels Regen nicht feststellen; ein Kurztest im Waschbecken stimmte jedoch optimistisch: Wie ein kleines Kajak schwimmt der Ksyrium; auch die Bohrungen an den Sohlen ziehen kein Wasser, dabei waren nicht einmal Cleats montiert.

            Mavic_Schuh_8Fazit:

            Die Sache ist klar: Wer einen soliden Winterschuh sucht, der auch bei Temperaturen um null Grad warm hält, kann den Mavic Ksyrium Pro Thermo, dem Schuh mit dem Laufrad-Namen, vertrauen.

             

            Produkt-Highlights:

            • Ziemlich warm, trotz nicht optimaler Größe
            • Fairer Preis
            • Sollte wasserdicht sein (Gore-Tex)

            Preis und Web

            über den Autor

            Caspar Gebel

            Caspar Gebel, Jahrgang 1968, sitzt seit mehr als 30 Jahren auf dem Rennrad. Der Fachjournalist und Sachbuchautor arbeitet für Velomotion und auch für die Zeitschriften Procycling und Fahrrad News.

            Erstelle einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.