Probefahrt ROSE Elec Tec: Neues Trail E-MTB mit Antrieb von Continental
Foto von Leo Binder

Probefahrt ROSE Elec Tec: Neues Trail E-MTB mit Antrieb von Continental

Probefahrt: Das ROSE Elec Tec E-MTB gab es im vergangenen Jahr bereits im Rahmen der Eurobike erstmals zu bestaunen – die Markteinführung zog sich etwas hin, doch im Herbst soll es endlich soweit sein. Der Direktversender aus Bocholt feiert mit dem Continental E-Bike seinen Einstieg in den inzwischen hart umkämpften Markt der E-MTBs. Wir haben das Bike auf den Eurobike Media Days genauer unter die Lupe genommen und einige Runden gedreht.

Während E-Bikes an sich bei ROSE sicherlich keine Unbekannten sind, immerhin hat der Direktversender momentan mehr als 20 Modelle im Portfolio, so klafft bis jetzt noch eine Lücke im Bereich der E-MTBs. Bisher hatte man sich hier voll und ganz auf den Trekking- und Urban-Bereich konzentriert – doch das soll sich im kommenden Herbst nun ändern. Mit dem ROSE Elec Tec wagt man erste Gehversuche im elektrifizierten Mountainbike-Dschungel, der immer stärker umkämpft scheint. Das Elec Tec ist ein ‚alter Bekannter‘; regelmäßige Besucher von Velomotion dürften Fotos und Kurzberichte über das ROSE E-MTB schon von der einen oder anderen Messe in den letzten Monaten kennen. Auf den Eurobike Media Days hatte man nun erstmals einige funktionstüchtige Modelle dabei und diese Gelegenheit für eine Proberunde ließen wir uns natürlich nicht entgehen.

rose-mtb-8

Die Optik des ROSE Elec Tec ist mutig, aber schlicht und unaufdringlich. Auf den ersten Blick ist es dank der starken Systemintegration nicht als E-Bike auszumachen, wenngleich der wuchtige Rahmen mit dem Voluminösen Bereich am Steuerrohr sicherlich nicht jedermanns Geschmack ist. Die Lackierung ist dezent und das Rad wird vorerst wohl in den beiden Farbvarianten schwarz/rot und schwarz/blau auf den Markt kommen. Im Inneren werkelt deutsche Technik: Den Antrieb steuert Motorspezialist Brose bei, während Steuereinheit und Akku von Continental kommen. Es ist der erste Vorstoß des Reifenspezialisten auf die E-Bike Bühne; das Engagement soll in Zukunft unter dem Dach von Continental eBike System noch weiter ausgebaut werden.

rose-mtb-4

Mit 612Wh bietet der Akku ordentlich Power und ist Dank cleverer Anordnung der Zellen und enger Zusammenarbeit mit den Ingenieuren bei ROSE komplett in den Rahmen integriert. Zum Laden lässt er sich jedoch dennoch problemlos entfernen. Das Display ist schlicht, ausreichend groß und wird über einen kleinen Remote-Joystick am Lenker bedient.

Bei der Konzeption des E-MTBs stand ein möglichst breites Einsatzgebiet im Vordergrund: So kommt das Elec Tec mit einer 130mm Federgabel an der Front und wahlweise 29″ oder auch 27,5+ Bereifung. Im Zusammenspiel mit der modernen Geometrie um den langen Hauptrahmen und den flachen Lenkwinkel ergibt sich damit eine auf dem Trail potente Plattform, die jedoch auch als entspannter Tourer eine gute Figur machen dürfte. Gerade die Wahlmöglichkeit zwischen breiter Plusbereifung und vortriebstarken 29ern ist ein großer Vorteil.

ROSE Elec Tec: Wie fährt sich das Trail E-MTB?

Glücklicherweise bekamen wir die Chance, eines der begehrten Testbikes in Kirchberg auf den Trails der Region auszuführen. Bei der Bedienung des Antriebs hat E-Bike Neuling Continental einen wirklich guten Job gemacht – das monochrom-Display ist sehr gut abzulesen und die Steuerung per Remote ist intuitiv und geht ohne Einweisung oder Bedienungsanleitung auch E-Bike Neulingen nach kurzer Zeit spielend von der Hand. Der Motor selbst unterstützt eher etwas sanfter als beispielsweise der Bosch Performance CX, doch das muss gerade auf dem Mountainbike nicht unbedingt von Nachteil sein. Punkten kann der Antrieb zum einen nicht nur durch seine Kompaktheit und seine gute Integration in den Rahmen, sondern vor allem durch seine extrem geringe Lautstärke. Schon die Mountainbike-Reifen auf der Straße machen mehr Lärm als der Motor.

rose-mtb-9

Die Ausstattung unseres Testrads ist dem Einsatzbereich des Elec Tec angemessen: Mit der neuen Rock Shox Yari Federgabel an der Front, versenkbarer Variostütze von Rock Shox, der kürzlich präsentierten SRAM E-Bike Gruppe EX1 und einem kurzen, breiten Cockpit steht dem nächsten Trailabenteuer wirklich nichts im Weg. Wir fuhren die etwas mehr auf Touren ausgelegte Variante mit 29″ Laufrädern, doch dank Boost Standard an den Naben lässt sich auch ein zweiter Laufradsatz mit 650b+ Maß innerhalb weniger Minuten einsetzen. Das Rad gab sich auf unseren Testrunden schön spritzig, die Sitzposition ist sportlich, mittig im Rad und wir fühlten uns schnell zuhause. Der lange Reach harmoniert schön mit dem breiten Cockpit und dem flachen Lenkwinkel und vermittelt auf dem Trail viel Sicherheit.

Einzig in engen Kehren machten sich die E-Bike-typisch langen Kettenstreben und der große Radstand etwas bemerkbar und Fahrer und Fahrerin sind gefordert, die fehlende Wendigkeit mit einem aktiven Fahrstil auszugleichen. Andererseits profitiert auf schnellen, ruppigen Passagen der Geradeauslauf von den langen Streben und das Rad liegt trotz fehlender Federung im Hinterbau satt auf dem Trail und wirkt zu keiner Zeit übermäßig nervös. Zudem lassen sich so auch sehr steile Trails bergauf bewältigen, da der Antrieb hier für die nötige Power sorgt, während der lange Hinterbau Überschlagsgefühlen entgegenwirkt.

ROSE Elec Tec: Fazit – eine runde Sache

Lange hat sich ROSE Zeit gelassen, um ihr erstes E-MTB auf den Markt zu bringen. Nach unserer ersten Testfahrt kann man jedoch sagen – es hat sich gelohnt. Das Elec Tec ist ein harmonisch abgestimmtes Rad mit einem breiten Einsatzbereich und einer durchdachten Ausstattung. Der Antrieb von Continental mit Brose-Power scheint gut zu funktionieren und die Bedienung des Motors über das neue Interface wusste zu überzeugen. Ab Herbst soll das ROSE Elec Tec erhältlich sein. Genaue Preise und Modellkonfigurationen gibt es zur Eurobike.

Web

www.rosebikes.de

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.