[Eurobike 2016] Probefahrt: Conway MT929 – Das Spaß-Hardtail

conway-mt929-full

Probefahrt / Eurobike: Für das 2017er Modelljahr hat Conway eine Reihe an neuen Trailbikes vorgestellt. Darunter auch die MT-Reihe mit 140mm-Gabeln. Die Eckdaten versprachen bereits jede Menge Spaß und wir wurden auf der Eurobike beim ersten Test nicht enttäuscht.

Auf der Eurobike konnten wir das Topmodell der neuen MT-Reihe 929 auf den Testtrack entführen. Neben der 29er Version wird das Conway MT auch als 27,5 Plus Version angeboten. Der Alu-Rahmen verspricht eine sehr spaßige Basis; mit einem flachen 66,5 Grad Lenkwinkel ist das Bike auch bei steileren Abfahrten nicht überfordert und liegt sehr satt auf dem Trail. Trotz des flachen Lenkwinkels ist der Sitzwinkel mit 74 Grad eher steil für ein Rad dieser Kategorie, sodass sich das MT auch bergauf noch gut bewegen lässt. Die Kettenstreben sind mit 430 mm kurz und versprechen viel Agilität und Wendigkeit. Die Sitzposition mit langem Oberrohr, kurzem Vorbau und 780 mm breitem Lenker ist sehr komfortabel, angenehm und genau richtig für ein Trail-Hardtail. Die Züge sind außen am Rahmen verlegt, was nicht unbedingt hübsch ist, aber die Wartung erleichtert.

Der Rahmen und Gabel sind für den Boost-Standard geeignet und kann so mit steiferen Boost-Laufrädern ausgestattet werden. Das Topmodell kommt für 2499 € in die Läden und ist dafür sehr gut ausgestattet. An der Front sorgt eine Rock Shox Pike mit 140 mm für Komfort. Des Weiteren kommt das Bike mit der soliden 2×11 Shimano XT Schaltgruppe inklusive der passenden Bremsen. Als Laufrad wird ein Satz mit SLX Naben und Rodi Ready 25 Felgen verbaut, der mit breiten Fat Albert Reifen ausgestattet ist. Insgesamt eine sehr solide und runde Ausstattung für einen guten Preis. Wem der Preis zu hoch ist, der bekommt die Einstiegsversion Conway MT629 schon für 1399 €.

Gleich nach der Abfahrt vom Conway Stand offenbaren sich die Merkmale des MT929. Der flache Lenkwinkel gibt dem Conway eine hohe Laufruhe, ohne träge zu wirken. Positiv wirkt sich auch der steile Lenkwinkel auf das Fahrverhalten aus. So klettert es trotz des flachen Lenkwinkels und der 140 mm Gabel außerordentlich gut. Der mittlerweile wirklich selten gewordene 2-fach Antrieb überzeugt im Uphill durch seine Übersetzungsbandbreite und macht das Bike tourentauglich. Auf dem Eurobike Test Trail spielt das Conway seine ganzen Qualitäten aus. Vorab gesagt war es wohl über alle Tests hinweg das am besten geeignete Bike für den flowigen Testtrack und die Strecke wurde mit Conway gleich mehrmals abgefahren, da es einfach für ein breites Grinsen sorgte.

conway-mt929-raid-2

Mit dem Hardtail konnte man perfekt durch die Anlieger und über den Pumptrack „pumpen“. Dabei sorgten die kurzen Kettenstreben für viel Spritzigkeit und auch enge Kurven waren mit hoher Geschwindigkeit kein Problem. Auch das kleine Steinfeld steckte das Hardtail sehr gut weg, da der breite Fat Albert mit relativ wenig Luft gefahren werden kann. Die absenkbare und vom Lenker steuerbare Rock Shox Reverb schmiegt sich perfekt ins Gesamtbild ein und sorgt für ein Plus an Performance im Downhill. Auch bei der restlichen Ausstattung konnten wir in der Kürze der Zeit keine Schwächen ausmachen und haben das Bike insgesamt als sehr ausgewogen ausgestattet empfunden.

Fazit: Mit dem MT929 holt man sich ein sehr vielseitiges Bike ins Haus, mit dem man wirklich großen Spaß in unterschiedlichstem Gelände haben kann. Egal ob Feierabendrunde über die Hometrails oder eine längere Tour. Vor allem die guten Klettereigenschaften und der 2-fach Antrieb qualifizieren für längere Touren mit durchaus potenten Bergabreserven.

conway-mt929-raid-1

über den Autor

Joseph Kuchler

Joseph Kuchler war in jungen Jahren aktiver XC-Racer und hat zwischenzeitlich in München Medienmanagement studiert. Zurück in seiner niederbayerischen Heimat ist er wieder öfter auf den Trails im bayrischen Wald anzutreffen.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11
7
20
16
10
22
1
23
15
3
18
5
14
17
6
13
4
1921
9
24
12
2
8