[Eurobike 2016] Probefahrt: Tern Elektron – das kleinste E-Bike der Welt?

eb2016_tern-elektron-2

Eurobike / Probefahrt: Das Tern Elektron zog am Eurobikestand des Falt- und Kompaktradspezialisten unzählige neugierige Blicke auf sich – kein Wunder, schließlich ist es nach eigenen Angaben das kompakteste E-Bike mit Bosch Motor überhaupt und kommt Tern-typisch mit dem intuitiven Faltmechanismus. In der Demo-Area konnten wir uns während einer kleinen Probefahrt selbst von den Qualitäten des Elektron überzeugen.

Als erster Hersteller überhaupt ist es Tern mit dem neuen Elektron gelungen, die beiden Komponenten Klapprad und Bosch-Antrieb zu kombinieren. Es ist also nicht allzu überraschend, dass es die kompaktesten Abmessungen aller derzeit erhältlichen Bosch-Bikes hat – selbst im nicht gefalteten Zustand. Das neue E-Faltrad entstand in Zusammenarbeit mit dem süddeutschen Motorhersteller und wird von einem Antrieb der Active Line und einem 300Wh Akku angetrieben. Auch wenn 300Wh verglichen mit dem, was ‚ausgewachsene‘ E-Bikes bieten, eher wenig anmuten, sollen damit 50-100km Reichweite möglich sein. In der Praxis dürfte wohl nach ca. 60km Schluss sein, doch für ein eher auf Kurzstrecken ausgelegtes Rad wie das Elektron ist das mehr als ausreichend.

Auch die sonstige Ausstattung des Elektron kann sich sehen lassen: Hydraulische Deore Scheibenbremsen von Shimano bringen die 20 Zoll Laufräder jederzeit sicher zum Stehen und die 10-fach Kettenschaltung sollte für so ziemlich jede Herausforderung der deutschen Stadtlandschaft die richtige Übersetzung haben. 22kg bringt das Tern Elektron übrigens auf die Waage; dank des cleveren Klappmechanismus, den wir gleich im Detail erläutern werden, lässt es sich aber dennoch einfach transportieren. Auch auf sonstigen Komfort muss man nicht verzichten: Schutzbleche gehören ebenso zur Ausstattung wie ein schlichter und in das Gesamtdesign integrierter Gepäckträger und LED-Beleuchtung. Mit knapp 3.000€ ist das Tern Elektron angesichts dieser Ausstattung preislich äußerst fair.

Dank der in zwei Stufen ausziehbaren Sattelstütze und des eigens entwickelten höhenverstellbaren Vorbaus gilt beim Elektron „one-size-fits-all“: Das heißt, es gibt nur eine Rahmengröße, die auf Fahrer zwischen 145cm und 190cm angepasst werden kann. Sollten sich groß gewachsene nun sorgen bezüglich des Gewichts machen: Das Tern E-Bike besitzt ein maximales Systemgewicht von 120kg, kommt also mit Fahrern bis zu einem Gewicht von knapp 100kg klar.

Die Anpassung auf die entsprechende Körpergröße geht mit wenigen Handgriffen und in Sekundenschnelle von statten. Die Sitzposition auf dem Elektron ist – typisch für ein Rad dieser Klasse – eher komfortabel als sportlich. Man sitzt aufrecht, hat somit aber trotz der kleinen Laufräder einen guten Überblick. Wer zuvor noch nie auf einem so kompakten Rad unterwegs war, wird sich kurz an das Fahrverhalten gewöhnen müssen: Es ist einen ticken nervöser, dafür besticht das Elektron durch seine Wendigkeit. Letztere konnten wir auf dem äußerst gut besuchten Testgelände der Eurobike auch gut gebrauchen. Der Active Line Motor unterstützt eher sanft denn kraftvoll, was aber keineswegs als Kritik verstanden werden sollte, denn so passt der Antrieb sehr gut zum Gesamtkonzept des kleinen Stadtflitzers. Die Bremsen und die Schaltung verrichten ihren Job erwartungsgemäß zuverlässig und bieten wahrlich keinerlei Grund zur Kritik.

eb2016_tern-elektron-1

Der Faltmechanismus des Tern Elektron – Mit wenigen Handgriffen vom Fahrrad zum Gepäckstück

Im Normalfall ist unsere Probefahrt nach der Testrunde beendet, doch beim Elektron wartet das Highlight noch – wir klappen das kompakte E-Bike nun zusammen. Der Mitarbeiter am Tern Stand hatte uns die wichtigsten Arbeitsschritte kurz erläutert, Hilfe haben wir sonst keine – und um es vorweg zu nehmen: Die brauchen wir auch nicht. Im Grunde genommen sind es nur vier Arbeitsschritte, die aus dem ohnehin schon kompakten 20″ Rad ein noch handlichereres Gepäckstück machen.

  1. Sattelstütze einfahren
  2. Haupthebel umlegen und Rahmen zusammenfalten
  3. Vorderrad einschlagen und per Magnet am Hinterrad fixieren
  4. Lenker einklappen

Weder ist ein hoher Kraftaufwand nötig, noch bereiten uns die zahlreichen Leitungen und Kabel Probleme. Bei letzterem hat Tern wirklich tolle Arbeit geleistet, denn die Verlegung ist genau so gestaltet, dass sich auch bei raschem Zusammenfalten nichts verklemmt. Alles in allem haben wir das Elektron in weniger als einer Minute zusammengeklappt – mit etwas Übung sollte der gesamte Vorgang weniger als 30 Sekunden dauern.

eb2016_tern-elektron-11

Ein Schutz und ein kleiner Ständer auf der Unterseite des Motors schützen den Antrieb und sorgen zudem für sicheren Stand. So zusammengeklappt lässt sich das Elektron dank der parallel angeordneten Laufräder auch Problemlos ziehen – damit man die 22kg nicht tragen muss.

Fazit: Mit dem Elektron ist Tern ein großer Wurf gelungen. Das kompakte E-Bike mit Bosch-Antrieb ist hochwertig und durchdacht ausgestattet, bietet einen hohen Komfort und auch der Faltmechanismus wusste zu überzeugen. Zwar sind 3.000€ eine ganze Stange Geld, doch finden wir den Preis angesichts des Gebotenen durchaus angemessen.

Web

www.ternbicycles.com

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.