Il Lombardia: Chaves gewinnt das Finale der World Tour

Il Lombardia: Chaves gewinnt das Finale der World Tour

Radsport: Was für ein Abschluss der World Tour-Saison! Esteban Chaves (Orica BikeExchange) gewinnt Il Lombardia vor einem enorm starken Diego Rosa (Astana) und Rigoberto Uran (Cannondale). Bereits 50 Kilometer vor dem Ziel ging ordentlich die Post ab und einige Fahrer wurden auf dem falschen Fuße erwischt. Besonders Diego Rosa machte mit dieser Leistung auf sich aufmerksam.

Rodriguez am Start der schwersten Il Lombardia

Wie immer Anfang Oktober heißt es auch in diesem Jahr: Il Lombardia! Das letzte World Tour-Rennen der Saison führte die Fahrer heute von Como nach Bergamo über 241 Kilometer durch die Lombardei. Bei der 110. Austragung des „Rennen der fallenden Blätter“ waren natürlich erneut namhafte Fahrer am Start. Leider nicht mit dabei sein konnte diesmal Alberto Contador (Tinkoff), der diesen Klassiker somit wieder nicht gewinnen konnte. Auch der Vorjahressieger Vincenzo Nibali (Astana) verzichtete auf einen Start. Dafür konnten die Fans noch einmal den Sieger von 2012 und 2013 bewundern, denn Joaquim Rodriguez (Katusha) sattelte trotz seines Karriereendes noch einmal das Rad. Bereits um 10:50 machten sich die 199 Fahrer auf den Weg von Como nach Bergamo – und es sollte ein besonders anstrengender werden. Denn: Es gab 4.240 Höhenmeter zu erklimmen. Zum Vergleich: Im letzten Jahr waren es „nur“ 3.107 Höhenmeter.

Lombardei-Rundfahrt

Caruso wehrt sich vergeblich gegen Rosa

Rein ins Rennen: Am Anstieg zur Madonna del Ghisallo setzten sich vier Fahrer vom Feld ab: Mikael Cherel (Ag2r), Damiano Caruso (BMC), Rudy Molard (Cofidis) und Stefan Denifl (IAM). Als es den Valcava hinaufging – den schwersten Anstieg des Tages – lösten sich Caruso und Molard. Jan Bakelants (Ag2r) und Romain Hardy (Cofidis) versuchten derweil den Anschluss zu finden. Durch das ständige auf und ab dezimierte sich das Hauptfeld schon weit vor dem Ziel. Mehrere Gruppen mit Topfahrern bildeten sich. Alejandro Valverde (Movistar), Romain Bardet (Ag2r), Esteban Chaves (Orica-BikeExchange) und Rigoberto Uran (Cannondale) waren Teil der Gruppe, die sich schon 50 Kilometer vor dem Ziel absetzen konnte. Als alleiniger Spitzenreiter versuchte nun Caruso seinen Vorsprung zu verteidigen, doch gegen die rund 15 Mann starken Verfolger konnte der Italiener nicht viel ausrichten. Sein Vorsprung sank Kilometer um Kilometer, bis er schließlich vor allem durch die Tempoarbeit von Diego Rosa (Astana) gestellt wurde.

Lombardei-Rundfahrt Chaves Rosa

Rosa ackert und ackert und ackert … Chaves gewinnt

Als es den Selvino hinaufging, attackierte sofort Chaves, dem Uran und Bardet folgten. Derweil versuchte Rosa erneut die Lücke für seinen Kapitän Fabio Aru (Astana) zu schließen. Als der italienische Kapitän des Teams jedoch bemerkt hat, dass sein Helfer Rosa wohl heute stärker zu sein scheint, gab er ihm ein Zeichen zur Attacke. Rosa fuhr aus der Verfolgergruppe heraus und stellte den Anschluss zum Spitzentrio her. Die Verfolgergruppe indess bestand nun aus geschlagenen Fahrern. Sie haben den entscheidenden Postabgang verpasst und waren nicht stark genug, um Rosa zu folgen. Das Führungsquartett ging in den letzten Anstieg hinein und es kam sofort zu mehreren Attacken. Rosa schien bereits abgehängt, doch er konnte den Anschluss erneut herstellen. Uran eröffnete den Sprint um den Tagessieg, doch Chaves und Rosa konnten noch an ihm vorbeiziehen. Der Kolumbianer Chaves gewinnt nach einer insgesamt sehr starken Saison das letzte World Tour Rennen vor Rosa, der zuerst rund 50 Kilometer für Aru ackerte und dann doch der stärkere von beiden war. Was für ein Saisonabschluss!

Lombardei-Rundfahrt Podium Chaves Rosa Uran

Das Ergebnis der Lombardei-Rundfahrt 2016

PlatzFahrerLandTeamZeit
1.Esteban ChavesKolumbienOrica-BikeExchange6:26:36
2.Diego RosaItalienAstana+ 0:00
3.Rigoberto UranKolumbienCannondale+ 0:00
4.Romain BardetFrankreichAg2r+ 0:06
5.Davide VillelaItalienCannondale+ 1:19
6.Alejandro ValverdeSpanienMovistar+ 1:24
7.Robert GesinkNiederlandeLottoNL-Jumbo+ 1:24
8.Warren BarguilFrankreichGiant-Alpecin+ 1:24
9.Alessandro De MarchiItalienBMC+ 1:24
10.Pierre LatourFrankreichAg2r+ 1:24

über den Autor

Michael Behringer

Im Jahr 1996 hat Michael Behringer seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.