Zukunft der Fahrradwerkstatt heißt ZEG-Qualitätswerkstatt
Foto von RadMarkt Schumacher

Zukunft der Fahrradwerkstatt heißt ZEG-Qualitätswerkstatt

Die ZEG schafft mit der Qualitätswerkstatt gemeinsam mit dem TÜV Nord erstmals einheitliche Qualitätsstandards für Fahrradwerkstätten. Damit wird dem Kunden endlich die Angst genommen nicht kompetent oder gar fahrlässig bedient zu werden. Die ersten Händler sind bereits zertifiziert.

Eine Fahrradwerkstatt im 19. Jahrhundert

    Eine Fahrradwerkstatt im 19. Jahrhundert

    Im 19. Jahrhundert war die Dorfschmiede bei Defekten für alle Fortbewegungsmittel zuständig - auch für so was Exotisches wie ein Fahrrad.Zum Vergrößern Bild klicken
    Eine Fahrradwerkstatt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

      Eine Fahrradwerkstatt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

      Bis in die fünfziger Jahre arbeiteten in einer Fahrradwerkstatt echte Einzelkämpfer - von der Nähmaschine bis zum Moped konnte alles wieder in Betrieb gesetzt werden.Zum Vergrößern Bild klicken
      Eine Fahrradwerkstatt in den siebziger Jahren

        Eine Fahrradwerkstatt in den siebziger Jahren

        So kennen viele von uns auch heute noch die Fahrradwerkstatt: versteckt hinter dem Verkaufsraum wird gebastelt und geschraubt - gerne auch nach dem Motto "Trial and Error".Zum Vergrößern Bild klicken
        Die Fahrradwerkstatt der Zukunft

          Die Fahrradwerkstatt der Zukunft

          Ob sie nun so aussehen wird, die zertifizierte Qualitätswerkstatt bleibt abzuwarten; die Botschaft ist aber klar: hoch technisch, sauber, vertrauensvoll - wer ZEG Qualitätswerkstatt sein möchte hat hohe Standards zu erfüllen.Zum Vergrößern Bild klicken

          Fahrräder sind in den letzten Jahren ganz schön komplexe Maschinen geworden. Federungssysteme müssen gewartet werden, hydraulische Bremsen haben Motorradtechnik ans Mountainbike gebracht. Bauteile aus Carbon und superleichte Komponenten erfordern besondere Umsicht bei der Anbringung – längst hat der Drehmomentschlüssel den „Knochen“ ersetzt. Und der Siegeszug des E-Bike hat das Berufsfeld des Fahrradmechanikers um eine weitere Facette bereichert: Wie der Kfz-Mechaniker, nur mit 20 Jahren Verspätung, muss nun auch er mit Diagnosegerät und Computer Fehler auslesen.

          Qualitätswerkstatt: Die Zeit dafür ist reif

          Die Anforderungen an eine Fahrradwerkstatt sind also deutlich gestiegen, worauf die Branche etwa mit Händlerschulungen eingeht; die Zertifikate entsprechender Seminare sind heute das Aushängeschild jedes Betriebs. Dabei sind die notwendigen Fähigkeiten nur ein Aspekt einer erfolgreichen Fahrradwartung oder -reparatur. Ebenso wichtig ist, dass das Fachwissen auch korrekt angewandt wird, und da kommt es leider immer wieder zu Problemen. Wie in der Automobilbranche haben Blindtests in Werkstätten regelmäßig Sorgfaltsmängel ans Tageslicht gebracht. Doch diese Stichproben, die dann im Privatfernsehen reißerisch präsentiert werden, führen meist zu nichts. Sinnvoller ist eine nachhaltige Qualitätsverbesserung, wie sie sich die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft (ZEG) mit der Etablierung der Qualitätswerkstatt auf die Fahnen geschrieben hat. Der Händlerverbund mit knapp 1.000 Mitgliedern hat zusammen mit dem TÜV Nord das Siegel „Geprüfte Service- und Reparaturqualität“ entwickelt, das dem Kunden mehr Transparenz und einheitliche Qualitätsstandards bieten soll. Eine übersichtliche Preisgestaltung, klare Vorgaben bei der Auftragsannahme und nicht zuletzt eine digitale Checkliste, die etwa bei der Inspektion alle relevanten Bauteile umfasst und sicherstellt, dass auch kleine Mängel festgestellt werden, stehen auf der Agenda des Händlerverbundes.

          qualita%cc%88tswerkstatt_benneker_2

          Keine Flüchtigkeitsfehler und keine intransparenten Preise mehr

          qualita%cc%88tswerkstatt_bennekerWas den Kunden zugutekommen wird, dürfte sich auch für die Betriebe als hilfreich erweisen, etwa durch übersichtlichere Arbeitsaufträge, das Vermeiden von Flüchtigkeitsfehlern und entsprechend weniger Nachbesserungen. Kein Wunder also, dass aus der ZEG-Händlerschaft starke Impulse für die Einführung des Siegels kamen – die Zertifizierung ist für ein Fahrradgeschäft natürlich auch ein Wettbewerbsvorteil – gute Händler haben das inzwischen erkannt. Noch lassen sich die TÜV-geprüften ZEG-Händler an einer Hand abzählen. Doch immerhin schon 50 bis 100 Betriebe sollen im kommenden Jahr als sogenannte Qualitätswerkstatt zertifiziert sein. Die langfristige Qualitätskontrolle wird etwa über regelmäßige „Inkognito-Tests“ erfolgen. Die Sache ist also besiegelt: Parallel zur Komplexität der Fahrräder wird die Arbeitsqualität im Fahrradhandel steigen, und irgendwann werden die „verdeckten Ermittler“ bei Werkstatttests leer ausgehen – zumindest bei ZEG-Betrieben.

          über den Autor

          Marcus Degen

          Marcus Degen ist Gründer des deutschen Radsportmagazins Procycling und war für neun Jahre dessen Chefredakteur. Während dieser Zeit gründete er als Herausgeber auch die Magazine Fahrrad News und World of Mountainbiking. Er hat Physik und Ingenieurwesen in München studiert und war in den späten Achtzigern und Neunzigern als Radamateur und Triathlet aktiv. Anfang 2013 rief er das digitale Fahrrad-Magazin Velomotion ins Leben.

          Erstelle einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.