Corratec E-MTBs 2017: Mehr E-Power für den Trail aus Oberbayern

Corratec E-MTBs 2017: Mehr E-Power für den Trail aus Oberbayern

Markt: Der oberbayerische Hersteller Corratec erweitert sein Angebot im Bereich der E-MTBs deutlich. Insgesamt 10 Modelle schickt man im kommenden Jahr ins Rennen – vom potenten 140mm Fully bis zum sportiven S-Pedelec mit Federgabel. Wir haben uns das Portfolio näher angesehen.

Corratec E-MTBs 2017: Alles Fusion oder was?

Sämtliche Corratec E-MTBs 2017 kommen mit dem selbst entwickelten Fusion Unterrohr, das nicht nur für eine integrierte Optik, sondern auch für Gewichts- und Steifigkeitsvorteile sorgt. Im Inneren des wuchtigen Aluminiumrohrs verbirgt sich nämlich eine Art Wabenstruktur, die das Rohr selbst nicht nur stabiler macht, sondern über die sämtliche Kabel auch in einem getrennten, gut geschützten Kanal verlegt werden können. Der Akku versinkt gewissermaßen in der Konstruktion – in Verbindung mit dem ganzheitlichen Decal-Design erinnert die Optik so an ins Unterrohr integrierte Akkus, ohne jedoch die Nachteile bei Ein- und Ausbau des Energielieferanten in Kauf nehmen zu müssen.

Beim Antrieb setzt man im MTB-Bereich bei Corratec ausschließlich auf Antriebe aus dem Hause Bosch. An fast allen Modellen kommt der 2015 präsentierte Performance CX Antrieb zum Einsatz, der speziell auf die Bedürfnisse von Mountainbikes hin entwickelt wurde. Zudem ist Corratec einer der wenigen Hersteller auf dem Markt, der auch im Bereich der MTBs schnelle S-Pedelecs anbietet; mit dem E-XTB 10 Hz Performance 45 ist sogar ein Fully mit dabei.

Corratec E-XTB: Inside Link und 10hz für maximalen Trailkontakt

Die Speerspitze des Corratec E-MTB Portfolios bildet in diesem Jahr das E-XTB All Mountain Fully. In einer Variante gab es dieses schon im vergangenen Jahr, nun legt man mit insgesamt drei Modellen nach. An der Spitze steht das E-XTB 10hz Performance 45: Wie der Name bereits vermuten lässt, kommt dieses mit einem Bosch Performance 45 Antrieb, der das 140mm Fully auf Geschwindigkeiten bis zu 45km/h beschleunigt – ein potentes Mountainbike und S-Pedelec in einem.

Für die entsprechend gute Performance auf dem Trail sorgen die beiden Corratec-eigenen Technologien Inside Link und 10hz. Mit Inside Link bezeichnet man bei dem bayerischen Hersteller das selbst entwickelte Hinterbaukonzept; übersetzt bedeutet Inside Link „inneres Gelenk“ und damit trifft man den Nagel auch schon auf den Kopf: Der Hinterbau dreht sich nämlich um einen virtuellen Drehpunkt der im Bereich des hinteren Rahmendreiecks liegt. Andere, sehr erfolgreiche Kinematik-Konzepte wie VPP (Virtual Pivot Point) oder Giants Maestro setzen auf des gleiche Prinzip. Die großen Vorteile liegen in einem sehr hohen Anti-Squat-Wert, der das Wippen verhindert und in der kompletten Entkopplung des Hinterbaus vom Gesamtsystem. Letzteres führt dazu, dass sich das Ansprechverhalten auch während eines Bremsvorgangs nicht verändert.

Neben des Inside Links ist man in Raubling besonders stolz auf die 10hz Technologie, die ebenfalls schon seit einiger Zeit an den hauseigenen Rädern etabliert und bewährt ist. Dabei handelt es sich um einen speziellen Elastomer, der zwischen der Dämpferaufnahme am Rahmen und dem Dämpfer selbst sitzt. Dieser soll kleine Schläge und feine, hochfrequente Vibrationen (daher der Name) abfangen und damit in einem Bereich agieren, den die Reifen nicht mehr und der Dämpfer noch nicht anspricht.

Bei der Geometrie wählt man für das derzeit noch einzige E-Fully im Programm einen gesunden Kompromiss zwischen Tourentauglichkeit und Trailspaß. Mit einem gemäßigt flachen Lenkwinkel lassen sich steile Anstiege ohne Wegkippen des Vorderrads bewältigen, Überschlagsgefühle während der Abfahrt dürften aber auch nur in Ausnahmefällen aufkommen. Die E-MTB-typisch etwas langen Kettenstreben kompensiert man mit einem verhältnismäßig kompakten Hauptrahmen: So bleibt das E-XTB handlich und der Radstand ist nur minimal länger als an nicht-E-MTBs.

Corratec E-XTB Geometrie

SML
Sitzrohr (in mm)420470520
Oberrohr horizontal (in mm)585594615
Steuerrohr (in mm)130135135
Kettenstrebe (in mm)475475475
Radstand (in mm)118411881203
Lenkwinkel (in °)676868
Sitzwinkel (in °)747474
Reach (in mm)412419439
Stack (in mm)603610613

Übersicht: Corratec E-XTB

Antrieb: Bosch Performance 45
Laufradgröße: 27,5"
Schaltung: Shimano XT / SLX
Federgabel: Rock Shox Pike RC 140mm
Akku: 500Wh

Preis: 5.499€

Antrieb: Bosch Performance CX
Laufradgröße: 27,5"
Schaltung: Shimano XT / SLX
Federgabel: Rock Shox Sektor Silver 140mm
Akku: 500Wh

Preis: 4.699€

Antrieb: Bosch Performance CX
Laufradgröße: 27,5"
Schaltung: Shimano XT / Deore
Federgabel: Suntour Epicon-TR
Akku: 500Wh

Preis: 3.999€

Corratec E-Bow Performance: Das S-Pedelec für die Forstautobahn

Auch das inzwischen schon beinahe legendäre Corratec Superbow bekommt sein E-Pendant. Das Corratec E-Bow Performance erbt neben der äußerst markanten Rahmenform mit ihrem geschwungenen Oberrohr auch die Laufradgröße der jüngsten Superbow-Generationen und kommt als 29″ Variante. Außerdem versteckt sich im Tretlagerbereich ein Bosch Performance 45 Motor, der das E-Bow zusammen mit der Beleuchtung, dem Nummernschildhalter und dem Rückspiegel zu einem reinrassigen S-Pedelec macht, das seinen Fahrer bis zu einem Tempo von 45km/h unterstützt.

Damit das E-Bow auch im Gelände eine gute Figur abgibt, spendiert man dem knapp 4.400€ teuren Hardtail eine Rock Shox Reba Federgabel mit 100mm Federweg und eine Shimano XT 11-fach Schaltung. Kräftige Bremsen von Magura sorgen auf Asphalt und Waldboden für kurze Bremswege.

Corratec E-Power XVert: Welche Laufradgröße darf’s denn sein?

Mächtig zugelegt in puncto Modellvielfalt wird 2017 auch bei Corratecs E-Power XVert Produktlinie. Das Allround-Hardtail kommt für die nächste Saison in insgesamt sechs Modellvarianten, in allen gängigen Laufradgrößen (inklusive der neuen Plusmodelle) und im Falle der 29 und 27,5 Zoll Varianten auch mit einem Trapezrahmen für die Damen.

Das Highlight unter den neuen E-Power XVert Modellen sind die beiden Plusvarianten, die auf das neue, vor allem bei E-Bikes sehr populäre Reifenmaß 27,5+ setzen. Durch die vergrößerte Auflagefläche bringen die überbreiten Pneus deutlich mehr Grip im Gelände mit und der etwas höhere Rollwiderstand ist am E-Bike ohnehin zu vernachlässigen. Das Plus-Topmodell E-Power XVert 650b Plus X ist für rasante Ausflüge abseits befestigter Wege sehr gut gerüstet: Mit Rock Shox Reba Federgabel, Magura Bremsen, WTB Ranger Reifen und dem durchzugsstarken Bosch Performance CX Antrieb kommt auf dem Trail mächtig Spaß auf.

Doch auch Freunde der anderen Laufradgrößen, also 27,5 und 29″ dürften unter den XVert Modellen etwas Passendes finden. Je zwei Ausstattungsvarianten pro Laufradgröße schickt Corratec 2017 ins Rennen. Löblich: An sämtlichen Corratec E-MTBs kommen 2017 Akkus mit 500Wh zum Einsatz – damit bei der Trailhatz auch nicht vorzeitig die E-Puste ausgeht. Beim Antrieb setzt man vornehmlich auf Boschs Performance CX Antrieb – lediglich am knapp 2.800€ günstigen 29″-Einsteiger E-Power XVert 29 Performance kommt ein herkömmlicher Performance Motor zum Einsatz.

Modellübersicht Corratec E-Power XVert

 

Antrieb: Bosch Performance CX
Laufradgröße: 27,5+
Schaltung: Shimano XT
Federgabel: Rock Shox Reba RL 100mm
Akku: 500Wh

Preis: 3.799€

Antrieb: Bosch Performance CX
Laufradgröße: 27,5+
Schaltung: Shimano SLX
Federgabel: Suntour XCR 32 Air
Akku: 500Wh

Preis: 3.299€

Antrieb: Bosch Performance
Laufradgröße: 29"
Schaltung: Shimano XT / Deore
Federgabel: Suntour XCR
Akku: 500Wh

Preis: 2.799€

Antrieb: Bosch Performance CX
Laufradgröße: 29"
Schaltung: Shimano XT / Deore
Federgabel: Suntour XCR
Akku: 500Wh

Preis: 2.999€

Antrieb: Bosch Performance CX
Laufradgröße: 27,5"
Schaltung: Shimano XT / SLX
Federgabel: Manitou Marvel Comp TS
Akku: 500Wh

Preis: 3.299€

Antrieb: Bosch Performance CX
Laufradgröße: 27,5"
Schaltung: Shimano XT
Federgabel: Rock Shox Reba RL 100mm
Akku: 500Wh

Preis: 3.899€

Web

www.corratec.de

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.