Test: Aldi Action Cam Maginon AC-800W – Preisknaller oder Kamera-Flop?

Test: Aldi Action Cam Maginon AC-800W – Preisknaller oder Kamera-Flop?

Anzeige

Test: Seit heute (12.12.2016) hat Aldi Süd für knapp 90€ die Action Cam Maginon AC-800W im Angebot. Zu einem Preis von unter 100€ bietet die Kamera unter anderem Full HD Aufnahmen bei 60fps und ein 2 Zoll großes Farbdisplay. Ob sich die Anschaffung lohnt, oder ob man doch lieber zu GoPro und Co. greift, erfahrt ihr in unserem Test.

Maginon AC-800W (Aldi Action Cam): Technische Daten

Auf dem Papier macht die aktuelle Action Cam von Aldi Süd vieles richtig. Videos werden mit maximal 1080p und 60fps aufgezeichnet. Damit kann man zwar den aktuellen Modellen der Marktführer, die allesamt 4K Auflösung bieten, nicht das Wasser reichen, doch kosten diese auch ein vielfaches der AC-800W. Für die allermeisten Anwendungszwecke ist die gebotene Full HD Auflösung auch mehr als ausreichend – entsprechende Bildqualität vorausgesetzt. Etwas dünn ist die Fotoauflösung: Hier sind maximal 4 Megapixel möglich – mehr als Schnappschüsse werden mit der Aldi Action Cam also wahrscheinlich nicht drin sein.

aldi_action_cam-1

Ein echtes Alleinstellungsmerkmal in der Preisklasse unter 100€ ist das 2.0″ große TFT Farbdisplay auf der Rückseite der Kamera. Das erleichtert nicht nur die Bedienung ungemein, sondern so kann man auch ohne umständlichen Umweg über Smartphone App den richtigen Bildausschnitt direkt prüfen. Zudem lassen sich gemachte Aufnahmen auch direkt an der Kamera betrachten. Bemerkenswert ist auch das eingebaute WLAN-Modul über welches sich die Kamera per App mit dem Smartphone verbinden lässt – so können Daten ausgetauscht werden und natürlich ist so auch eine „Fernbedienung“ per Handy möglich. Apropos Fernbedienung: Eine Armbanduhr-ähnliche Remote ermöglicht das einfache Steuern der Kamera vom Handgelenk aus. Dank großer Knöpfe sollte dies auch in der Hektik sportlicher Aktivitäten möglich sein.

aldi_action_cam-3

Der auswechselbare Akku hat 1000mAh und liegt damit bezüglich seiner Kapazität etwas unter dem was GoPro, Sony oder Garmin ihren Cams spendieren. Trotzdem soll die Maginon Cam so bis zu 90 Minuten durchhalten.

Maginon AC-800W (Aldi Action Cam): Zubehör

Bei Action Cams könnte man fast sagen: Eine Kamera ist nur so gut wie ihr Zubehör. Denn was nützen die besten Features, wenn man die kleine Cam nicht wie gewünscht befestigen und ausrichten kann. In der Verpackung der Maginon Cam verbirgt sich eine wahre Fülle an Zubehör. Neben dem obligatorischen Ladegerät samt Micro-USB Kabel besteht dieses vor allem aus verschiedensten Halterungen. Wie bei älteren Revisionen von Marktführer GoPro lassen sich die Halterungen nicht direkt an der Kamera, sondern entweder an einem die Kamera umschließenden Kunststoffrahmen oder dem Unterwasserschutzgehäuse befestigen. Letzteres soll die Aldi Cam übrigens bis 30m Tiefe tauchtauglich machen.

aldi_action_cam-12

Gleich zwei Helmhalterungen finden wir außerdem im Karton – diese werden mit Hilfe der ebenfalls inkludierten Klebepads an der gewünschten Stelle am Helm angebracht. Des weiteren verbergen sich darin eine Gurthalterung mit zwei (recht kurzen) Gurten, ein 90° Adapter und zwei zusätzliche Verriegelungsbolzen.

Der Befestigungsmechanismus ist übrigens kompatibel mit GoPro-Zubehör, was die Auswahl an möglichen Halterungen und Gimmicks doch noch einmal deutlich vergrößert.

Maginon AC-800W (Aldi Action Cam): Bedienung

Die Bedienung von Action Cams ist oft eine Wissenschaft für sich. Das liegt meistens vor allem an dem kompakten, reduzierten Design und bei älteren oder günstigen Modellen am Fehlen eines Displays. Hier kann die Aldi Cam also durchaus punkten. In unserem ersten Hands-On haben wir bewusst auf einen Blick in die Anleitung verzichtet und fanden uns trotzdem recht schnell in den wenigen Menüs der Maginon zurecht. Die Navigation erfolgt über die drei Knöpfe an dem Gehäuse, die sich auch dann gut erreichen und drücken lassen, wenn die Kamera im Unterwassergehäuse steckt.

Für das Pairing mit dem mitgelieferten Armband müssen wir dann doch einen kurzen Blick in die Anleitung werfen: Die Kopplung klappt jedoch auf Anhieb und so lässt sich die Kamera schnell und einfach vom Handgelenk aus fernsteuern. Drei Knöpfe hat die Fernbedienung – einer für die Videoaufnahme, einer für Fotos und einer zum Ausschalten. Zwei Wermutstropfen hat die Sache jedoch: Zum einen lässt sich die Cam nicht per Fernbedienung einschalten und zum anderen ist sie nicht wasserdicht. Gerade der Einsatz im Regen auf dem Rad ist damit ausgeschlossen – schade! An und für sich ist das Bedienkonzept am Handgelenk nämlich eine echt gute Idee: Hat man die Kamera beispielsweise am Helm befestigt, muss man nicht Blind an der Kamera den richtigen Knopf suchen oder umständlich per App die Aufnahme starten, sondern drückt einfach den Knopf am Handgelenk.

aldi_action_cam-10

Eine App gibt es natürlich aber auch für die Aldi Cam, doch kann diese in puncto Funktionsumfang nicht mit der teureren Konkurrenz mithalten. Das wichtigste bringt sie jedoch mit: Ein Livebild samt aller Einstellungsmöglichkeiten und Starten bzw. Stoppen lässt sich die Aufnahme so auch. Zudem kann man sich die gemachten Videos und Fotos auf seinen Handyspeicher ziehen.

Maginon AC-800W (Aldi Action Cam): Bildqualität, Akkulaufzeit und Praxiseindrücke

Kommen wir nun aber zum entscheidenden Kriterium für jede Kamera: Die Bildqualität. Hier schlägt sich die Aldi Action Cam besser, als wir es ehrlich gesagt erwartet hatten. Wir haben unsere Aufnahmen in Full HD mit 60fps gemacht und diese können durchaus auch teurerer Konkurrenz Paroli bieten – wenngleich man natürlich nicht erwarten darf, dass die Maginon der neuen GoPro 5 oder Sonys X3000 das Wasser reichen kann.

Videosample (unbearbeitet, 1080p 60fps)

Die Bildschärfe ist bei ruhigen Bedingungen gut, wird es etwas wackeliger, bilden sich leider hier und da einige Artefakte – kommt dann noch schummeriges Licht hinzu, verrauscht das Bild doch sichtbar. Dennoch: Hier haben wir auch schon Kameras für 50-100€ mehr gesehen, die sich deutlich schlechter geschlagen haben. Die Farben sind weitestgehend naturgetreu, das Bild hat lediglich einen leichten Gelbstich und hier und da könnten die Farben doch ein wenig mehr Strahlkraft vertragen. Das einzige was wir schmerzlich vermisst haben, ist ein Bildstabilisator: Selbst bei kleineren Unebenheiten wackelt der Bildausschnitt deutlich sichtbar, was gerade z.B. beim Einsatz auf dem Crosser oder auf dem Mountainbike das Schauen schnell anstrengend macht. Wir empfehlen deshalb unbedingt die Montage am Helm oder am Körper – direkt am Lenker ist das Bild konstant verwackelt.

Die Akkulaufzeit betrug in unserem Test mit den höchstmöglichen Einstellungen 112 Minuten und übertraf damit sogar die Herstellerangaben. Wir empfehlen aber dennoch unbedingt die Anschaffung eines zweiten oder gar dritten Akkus, denn die Ladezeit von 0-100% beträgt satte fünf Stunden.

aldi_action_cam-7

Apropos Montage: Die mitgelieferten Halterungen sind ebenso wie die Fernbedienung für das Handgelenk wirklich gelungen und vor allem an die Fenrbedienung haben wir uns schnell gewöhnt.

Unpacking, Hands-On und Testvideo

Rollei 410 Action Cam bei Amazon

Ein Hinweis unsererseits zum Schluss: Es hat den Anschein, dass die Maginon AC-800W baugleich mit der Rollei 410 Action Cam ist. Zumindest gleichen sich die technischen Daten und auch optisch und beim Zubehör können wir zumindest laut Infos im Netz keine Unterschiede erkennen. Wer sich also den Aldi-Einkaufsstress ersparen möchte oder nicht im Einzugsgebiet von Aldi Süd wohnt, kann derzeit bei Amazon die Rollei 410 für ebenfalls knapp 90€ bestellen.

Fazit: Maginon AC-800W

Pro

Ordentliches Bild
Einfache Bedienung
Farbdisplay
Viel Zubehör

Contra

Schlechte Fotos
Wackeliges Bild
Lange Ladezeit

Fakten

Produktjahr
2016
Preis
89,99€
Web

Unser Fazit

Die Maginon AC-800W Action Cam von Aldi Süd wusste im Test durchaus zu überraschen. Für weniger als 100€ bekommt man eine gut verarbeitete Action Cam mit üppig Zubehör und einer für den Hobbybereich durchaus zufriedenstellenden Bildqualität. Einzig die extrem lange Ladezeit der Akkus ist ein wirkliches Manko und zwingt fast zum Erwerb von einem oder besser zwei Ersatzakkus.

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

11 Kommentare

  1. Marcel Haubensack

    Ich habe die Rollei wie im Text beschrieben und bin völlig zufrieden! Sie hat alles was ich brauche, einen kleinen Bildschirm, wasserdicht und Fernbedienung am Handgelenk.
    Die Bild und Tonqualität finde ich auch noch sehr gut, zumal ich bei der Bildstabilisierung nochmal Youtubes eigenes Tool drüberjage. Das funktioniert super.

    Direkt antworten
    1. Michael Faiß
      Michael Faiß

      Hi Chris,

      aus eigener Erfahrung leider nein. Die technischen Daten lassen jedoch vermuten, dass man bei der Rollei 415 doch ein paar Abstriche bei der Bildqualität machen muss. Wir würden dir raten, auf Youtube einige Videosamples zu vergleichen (einfach nach den Kameranamen suchen).

      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen,
      Michael

      Direkt antworten
  2. Stefan

    Hab mir die Maginon für den Einsatz auf dem Motorrad gekauft. Nun gibt es ein Ram-Mount- Kugelgelenk zur Befestigung auf dem Motorrad.. Hat jemand eine AHnung, wo man das Gegenstück herbekommt, weil beim Zubehör ist nichts dabei..

    Direkt antworten
    1. Michael Faiß
      Michael Faiß

      Laden und Aufnehmen gleichzeitig ist kein Problem. Du brauchst aber ein USB Ladekabel dafür, das KEINE Datenübertragung unterstützt. Ansonsten geht die Kamera automatisch in den Datenmodus.

      Direkt antworten
  3. Marc

    Hallo,
    da es sich um meine erste Action-Cam handelt, stelle ich mir die Frage, ob eine Helmbefestigung (bspw. Skihelm) mit Klebestreifen ausreichend ist. Gerade im Hinblick auf eine Befestigung mit dem wasserdichten Schutzgehäuse. Gibt es hierzu Erfahrungen? Danke vorab.

    Direkt antworten
    1. Michael Faiß
      Michael Faiß

      Die Klebepads sind von 3M und halten wirklich Bombenfest. Wichtig ist es, die Stelle am Helm zuvor gründlich zu reinigen und zu entfetten. Hier funktioniert Isopropanol beispielsweise sehr gut.

      Direkt antworten
    1. Michael Faiß
      Michael Faiß

      1. Das Unterwassergehäuse ist per Halterung auf die Oberseite aufgesteckt. Das kannst du einfach abziehen.

      2. Das musst du mit dem Verleih klären, ich fürchte aber, dass die das nicht so gerne haben werden, da die Klebepads nur schwer wieder entfernbar sind…

      Direkt antworten

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.