Riese & Müller E-Bikes – In der Vielfalt liegt die Stärke

Riese & Müller E-Bikes – In der Vielfalt liegt die Stärke

Markt: Der im Süden Hessens beheimatete Hersteller Riese & Müller machte sich vor einigen Jahren einen Namen mit seinem damals revolutionären Faltrad Birdy und hat schon früh die Chancen der New Mobility erkannt und sich im Bereich E-Bike breit aufgestellt. Die inzwischen über ein Dutzend Modelle umfassende Produktpalette der Riese & Müller E-Bikes haben wir uns genauer angesehen.

So unterschiedlich die Räder im Portfolio der Südhessen von Riese & Müller auch sein mögen, so haben sie doch alle etwas gemeinsam: Einen eigenen Charakter. Stand das 1993 in Darmstadt gegründete Unternehmen lange Zeit für sein Maßstäbe-setzendes Faltrad Birdy und später für seine Lastenräder, so hat man als einer der ersten Hersteller die Chancen der E-Mobility erkannt und früh auf die Karte E-Bike gesetzt. Inzwischen führt man rund ein Dutzend unterschiedliche E-Bike Modelle, vom kompakten Cityflitzer bis zum Doppelakku-E-Fully.

Unzählige Ausstattungsvarianten für (fast) alle Ansprüche

Eine weitere Besonderheit des deutschen Herstellers ist sein üppiges Angebot an unterschiedlichen Ausstattungsvarianten für die jeweiligen Modelle. Während man sich bei der Konkurrenz meist darauf beschränkt, die im Kern identischen Teile in verschieden hochwertigen Ausführungen zu verbauen, besitzen die Kunden bei Riese & Müller eine deutlich breitere Palette an möglichen Konfigurationen für ihr Wunschrad. Bei fast allen Modellen gibt es Varianten mit Ketten- und Nabenschaltung, wobei bei letzterer in vielen Fällen die stufenlose NuVinci Nabe zum Einsatz kommt, an hochwertigen Modellen gibt es sogar Edel-Schaltungen von Rohloff.

Riese & Müller Control Technology: Fullies für alle!

Vollgefederte Räder sind von Natur aus eher im MTB-Sektor zuhause und City-taugliche Fullies zählen zu den absoluten Exoten auf dem Fahrradmarkt. Klar, im Gelände spielt diese Fahrradgattung ihre ganzen Stärken aus, doch dass auch auf der Straße ein Bedarf für eine Federung am Hinterrad vorhanden ist, zeigt ein Gang durch eine beliebige Innenstadt der Republik. Man wird nicht lange suchen müssen, bis man auf das erste MTB-Fully stößt, oftmals zweckentfremdet mit Steckschutzblechen, Gepäckträger an der Sattelstütze und umständlichem Anstecklicht. Die einen möchten den Komfort eines vollgefederten Rades auch in der Stadt nicht missen – kein Wunder angesichts des Zustandes der meisten Radwege – andere wiederum sind aus gesundheitlichen Gründen darauf angewiesen.

 

Dies hat sich Riese & Müller zu Herzen genommen und setzt bei einem großen Teil seiner Räder auf die Control Technology: Damit bezeichnet man die hauseigenen Fullies, die in den allermeisten Fällen jedoch primär für den Einsatz auf der Straße konzipiert wurden. Zum Konzept gehört hier deshalb beispielsweise auch, dass der Gepäckträger mit dem Hauptrahmen statt wie gewohnt mit dem Hinterbau verbunden ist – so erspart man dem Gepäck die Erschütterungen des Untergrunds.

Alle Riese & Müller E-Bikes in der Übersicht

Das Riese & Müller Delite ist primär Plattform für einen potenten Tourer, der wahlweise sogar mit zweitem Akku kommt und damit einen enorm langen Atem besitzt. Beim Antrieb hat man die Qual der Wahl zwischen Nabenschaltung von NuVinci oder Rohloff und klassischen Kettenschaltungen von Shimano. Gleich fünf Modelle unterstützen zudem bis 45km/h, sind also echte S-Pedelecs.

Mit dem Delite Mountain kommen aber auch MTB-Fans auf ihre Kosten. Das E-Fully kommt mit potenter Bereifung, Bosch Performance CX Antrieb und Fox Float 34 Federgabel mit 120mm, die zusammen mit den 100mm Federweg am Heck den Tourer zum trailtauglichen Mountainbike macht.

Preise: ab 4.799€ (Delite Touring) bzw. 5.299€ (Delite Mountain)

Wer behauptet, in der Stadt bringen vollgefederte Räder keinen Vorteil, der kennt wohl die meisten Radwege des Landes nicht: Wer die Nase voll davon hat, regelmäßig von Schlaglöchern oder rumpeligen Pflasterwegen durchgerüttelt zu werden, sollte einen Blick auf das Riese & Müller Homage werfen: Der Hybrid aus Mountainbike und Cityrad verbindet die Vorteile aus beiden Welten - ein potentes Fahrwerk mit aktiver Hinterradfederung und kräftige Scheibenbremsen treffen auf City-taugliche Bereifung, feste Schutzbleche und Beleuchtung und einen praktischen, mitgefederten Gepäckträger. Wahlweise gibt's das Homage auch als schnelles S-Pedelec.

Preise: ab 4.699€

Das Culture ist der Klassiker schlechthin im Programm von Riese & Müller und bleibt natürlich auch 2017 erhalten. Er hat vieles mit dem Homage gemein, unter anderem den vollgefederten Rahmen und den niedrigen Durchstieg. Statt auf einen Unterrohrakku setzt man beim Culture jedoch auf einen in den Gepäckträger integrierten Energiespeicher, was noch mehr Platz für einen leichten Einstieg schafft und optisch zudem recht elegant aussieht.

Das Culture gibt es ausschließlich mit Nabenschaltung, her bleibt den Kunden jedoch die Wahl zwischen Shimano, NuVinci und Rohloff. Auch bei den Antrieben ist vom zahmen Bosch Active Cruise bis zum giftigen Performance CX alles möglich.

Preise: ab 3.999€

Das Avenue ist so etwas wie das "E-Hollandrad" bei Riese & Müller: Aufrechte, entspannte Sitzposition, sorgenfrei-Ausstattung für den Einsatz in der Stadt und obendrauf gibt es noch den vollgefederten Rahmen, der für Schlaglöcher nur ein müdes Lächeln übrig hat. Das Avenue gibt es entweder mit Bosch Active oder Bosch Performance Cruise Antrieb, mit Nabenschaltungen von Shimano oder NuVinci und gebremst wird ausschließlich mit hydraulischen Felgenbremsen von Magura.

Preise: ab 3.999€

Darf's ne Nummer kleiner sein? Das Kendu zählt mit seinen 20" Laufrädern und seinem kompakten Rahmen noch zur eher raren Gattung der E-Komptakrädern. Trotz der kleinen Abmessungen muss man jedoch nicht auf Komfort verzichten: Auch das Kendu kommt mit einem vollgefederten Rahmen. Eine extralange Sattelstütze und der auszieh- und abklappbare Lenker machen den kleinen Flitzer passend für Körpergrößen von 1,50m bis 1,95m.

Preise: ab 4.299€

 

Das Riese & Müller Charger ist der Tausendsassa im Programm der Südhessen und wird als Charger GX, Charger Mixte und Charger gleich in drei Varianten angeboten. Gemeinsam haben die Bikes den preisgekrönten Rahmen, der nicht nur eine einzigartige Formsprache besitzt sondern dank der hochgezogenen Kettenstrebe auch wartungsfreie Riemenantriebe aufnehmen kann. Das Grundmodell Charger gibt es wahlweise auch als S-Pedelec und ist ein komfortables Hardtail, das für (fast) jeden Einsatzbereich gewappnet ist - zumal Komfort-Liebhaber wahlweise auch auf breite Semi-Fette 27,5 Reifen statt 29 Zoll zurückgreifen können.

Das Charger GX richtet sich mit optionalem Zweitakku, Frontgepäckträger und offroad-tauglichen Schwalbe MTB-Reifen an Langstreckentourer, für die ein Fahrrad mehr ist als nur ein Fortbewegungsmittel: Nämlich der perfekte Reisebegleiter. Mit dem Charger Mixte gibt es zudem eine Variante mit Trapezrahmen und tiefem Einstieg.

Preise: ab 3.199€

Das Riese & Müller Roadster ist das perfekte Rad für diejenigen, die es gerne schnell und klassisch möchten. Traditionelle Rahmenform trifft auf funktionale Ausstattung und wahlweise auch pfeilschnellen S-Pedelec Antrieb von Bosch, der erst ab 45km/h den Hahn abdreht. Scheibenbremsen sind an jedem Modell verbaut - das City-Modelle setzt auf eine Nabenschaltung, die beiden sportlichen Touring Varianten kommen dagegen mit einer Kettenschaltung von Shimano.

Preise: ab 2.799€

 

Das Auge fährt mit - auch beim E-Bike und auch in der Stadt. Das Riese & Müller Cruiser zieht mit Ledersattel und -griffen und den beigen Schwalbe Reifen neugierige Blicke auf sich. Mit seiner sportlich-komfortablen Geometrie und funktionaler Aussattung samt Gepäckträger und Beleuchtungsanlage. Für diejenigen, die zwar mit Stil, aber ebenso auch flott unterwegs sein möchten, gibt es das Cruiser auch als S-Pedelec.

Preise: ab 2.799€

Sportlicher Tiefeinsteiger? Klingt irgendwie seltsam? Stimmt - aber mit dem neuen Nevo zeigt Riese & Müller, dass auch Räder mit niedrigem Durchstieg eine sportliche Optik und Ausrichtung besitzen können. Der Rahmen gefällt mit seinen klaren Linien und einem insgesamt schlichten und reduzierten Design. Der Verzicht auf eine Kettenstrebe ermöglicht die Montage eines wartungsfreien Riemenantriebs und mit Federgabel und gefederter Sattelstütze kommt auch der Komfort nicht zu kurz.

Preise: ab 3.099€

Beim Riese & Müller Swing ist der Name Programm: Gleich auf den ersten Blick sticht die geschwungene Rahmenform ins Auge, die dank der intern verlegten Leitungen auch nicht durch Kabelgewirr gestört wird. Eine bequeme Sitzposition, gefederte Sattelstütze und großvolumige Big Ben Reifen von Schwalbe sorgen für Sofa-ähnlichen Komfort. Das Swing kommt ausschließlich mit Nabenschaltung, wahlweise von Shimano oder Nuvinci und hydraulischen Felgenbremsen von Magura.

Preise: ab 2.799€

Das Tinker ist ein No-Nonsense Kompaktrad mit 20" Bereifung, Gepäckträger und modernem Design. Scheibenbremsen bringen das platzsparende Bike jederzeit zum Stehen und der optionale Riemenantrieb lässt Kettenschmieren zu einer blassen Erinnerung verkommen. Mit dem Tinker Touring HS hat man zudem eines der ganz wenigen S-Pedelecs im Kompaktformat im Programm. Perfekt für die Pendler dieser Welt.

Preise: ab 2.999€

Web

www.r-m.de

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.