Causa Scheibenbremsen: Fahrergewerkschaft CPA geht rechtlich gegen UCI vor

Causa Scheibenbremsen: Fahrergewerkschaft CPA geht rechtlich gegen UCI vor

Radsport: Wie die Fahrergewerkschaft CPA am Montag Abend per Pressemeldung bekanntgab, hat man nun die Rechtsabteilung damit beauftragt, den Forderungen zum Thema Scheibenbremse gegenüber der UCI Nachdruck zu verleihen. Man sehe sich zu diesem Schritt gezwungen, da die UCI die bisherigen Wünsche und Forderungen ignoriert habe.

Der Streit zum Thema Scheibenbremsen im Pro-Peloton droht nun endgültig zu eskalieren. Nachdem die UCI die Testphase zu Beginn der Saison neu gestartet hatte, äußerte nicht nur die CPA, sondern auch einzelne Fahrer immer wieder ihre Sicherheitsbedenken zum neuen Bremssystem. In der letzten Woche behauptete Sky-Profi Ouwain Doull sogar, eine Bremsscheibe hätte bei einem Sturz seinen Schuh zerschnitten und ihm Schürfwunden zugefügt. Da die CPA beim Weltverband UCI mit ihrer Kritik und ihren Sorgen scheinbar auf taube Ohren stößt, hat man nun seine Rechtsabteilung auf den Plan gerufen, die zum Thema mit der UCI Kontakt aufnehmen wird.

Konkret wirft man der UCI vor, die neuen Bremsen und mögliche Gefahren nicht ausreichend getestet zu haben. „[…] die Rechtsabteilung der CPA sieht die UCI deshalb verantwortlich […] für jegliche Schäden, Verletzungen und Unfälle die deshalb entstehen.“ heißt es unter anderem in dem Schreiben. Die UCI verletze grundlegendes Arbeitsrecht, da man nicht alle nötigen und möglichen Vorkehrungen getroffen habe, um sie Mitarbeiter, in diesem Fall die Fahrer, vor Gefahren zu schützen. „Wir haben über die Technikkommission wirklich alles versucht, einen Dialog herzustellen. Nun sehen wir uns gezwungen, einen schärferen Ton anzustimmen, damit man uns zuhört,“ sagt Gianni Bugno, Präsident der CPA.

Die CPA fordert weiterhin, dass die UCI alle am Ende der Saison im Zusammenhang mit der Einführung von Scheibenbremsen gestellten Forderungen erfüllt:

  1. Abgerundete Kanten der Bremsscheibe (seit 2017 erfüllt)
  2. Schutzabdeckungen über den Scheiben
  3. Entweder alle Räder im Peloton mit Disc, oder keine

Wie bereits zuvor ist man bemüht zu betonen, dass man nicht grundsätzlich gegen die Einführung von Scheibenbremsen sei, lediglich gegen „die nicht-Beachtung von Sicherheitsmaßnahmen, die ein großer Teil der Fahrer fordert.“

Wie heißt es so schön? Fortsetzung folgt…

Web

Die Pressemeldung der CPA im Wortlaut (englisch)

über den Autor

2 Kommentare

  1. Happy_cyclist

    Da spricht man überall in der Sportwelt von den Radprofis, den harten Hunden, den schmerzfreien Kämpfern, die auch mit gebrochenem Schlüsselbein ganze Rundfahrten beenden, die mit zerfetzten Trikots, nach brutalen Stürzen um den Sieg sprinten, die blutüberströmt in Kameras winken … aber Scheibenbremsen fürchten sie wie der Teufel das Weihwasser … warum fragt man sich … ich verstehe es nicht. Nur eil ein paar Leute sagen „ich brauche das nicht“ kann sich doch nicht ein kompletter Berufsstand dem Fortschritt verweigern …

    Direkt antworten

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.