Cinelli Superstar und Superstar Disc: Neue Carbonrenner zwischen Tradition und Moderne
Foto von Cinelli

Cinelli Superstar und Superstar Disc: Neue Carbonrenner zwischen Tradition und Moderne

Markt: Mit dem Cinelli Superstar und Superstar Disc präsentiert der italienische Traditionshersteller zwei komplett neue Carbonrenner. Konzipiert ist das Superstar als universeller Allrounder mit Race-Genen, das die neuesten Standards mit den modernsten Produktionsmethoden vereint.

Cinelli steht wie wohl kaum ein anderer Rennradhersteller für Tradition. Das italienische Unternehmen stellt jedoch auch immer wieder unter Beweis, dass sich Tradition und Fortschritt nicht ausschließen. Ein weiteres Beispiel für diesen Spagat zwischen Tradition und Moderne liefert Cinelli mit dem neuen Superstar und dem Superstar Disc. Mit der Disc-Version präsentiert man beispielsweise den ersten Carbonrenner mit Scheibenbremse in der Firmengeschichte.

Vom Bremssystem abgesehen gleichen sich Superstar und Superstar Disc in technischer Hinsicht wie eineiige Zwillinge. 12mm Steckachsen an der Gabel und im Hinterbau kommen also nicht nur beim Scheibenbremsrahmen, sondern auch bei der Version mit Felgenbremsen zum Einsatz. Mit 970g bringt die Disc-Variante jedoch rund 50 Gramm mehr auf die Waage als das Modell mit traditionellen Rennradbremsen. Durch den Wegfall der Bremszange finden im Cinelli Superstar Disc auch Reifen bis zu einer Breite von 28mm Platz – beim regulären Superstar ist bei 25mm Schluss.

Bei der Geometrie setzt man auf ein gesundes Gleichgewicht zwischen Race und Endurance – wobei die tiefe Front und die kurzen Streben Race-taugliche Agilität versprechen. Ein technisches Highlight versteckt sich hinter dem auf den ersten Blick unscheinbaren Oberrohr. Durch den leichten Knick und ein spezielles Carbon Layup verformt sich das Rohr während der Fahrt bei harten Stößen und Vibrationen vom Untergrund. Diese GCD (Geometry Controlled Deformation) genannte Technologie sorgt nicht nur für zusätzlichen Komfort, sondern stellt zudem sicher, dass sich das Rad bei harten Schlägen nicht an kritischen Stellen wie zum Beispiel dem Steuerrohr verformt. So erreicht man eine deutlich höhere Laufruhe auf schlechtem Untergrund.

Der deutsche Cinelli Importeur Traffic bringt hierzulande beide Superstars als Rahmenset und das Superstar (ohne Disc) zusätzlich auch als Komplettrad in den Handel. Das Superstar Disc Rahmenset wird 1849,99€ kosten, ohne Scheibenbremsen kommt man 200€ günstiger weg. Das Cinelli Superstar Komplettrad mit 105er Gruppe und Shimano RS010 Aluminiumlaufrädern wird für 2849,99€ erhältlich sein.

Web

www.cinelli.it

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

2 Kommentare

  1. Christian

    Just to worn all of you – Worst quality! I bought one on ebay. Fame has „made in China sticker“ and chinese quality. Painjob is clumsy, cracking nosies and I can barly fit 25mm tublulars on it (declared 28mm!).
    Returned to dealer after few days. Never again!

    Direkt antworten
    1. Charles

      @Christian: I have one by myself as nondisc (black)…I have a perfect paintjob!!!

      Any of the big companies produce there components, bikes or carbonfibre products in the far east region;) Only a couple very unique companies like envee doesn´t, so therefore your point isn´t true;)

      25mm are declared as maximum sice for that bike by the producer!!! Just check the specs;)

      Direkt antworten

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.