LAST Clay: Neues Trailbike aus dem Ruhrgebiet
Foto von LAST Bikes

LAST Clay: Neues Trailbike aus dem Ruhrgebiet

Markt: Mit dem LAST Clay erblickt ein neues Trailbike aus Deutschland das Licht der Welt. Der kleine Direktversender aus Dortmund hat sich inzwischen nicht nur unter Kennern einen Namen gemacht und auch der 140mm-Neuzugang Clay wird zweifellos wieder zahlreiche Fans finden.

Die kleine MTB-Schmiede LAST mit Sitz im Ruhrpott konnte in den vergangenen Jahren ihre Fanbase stetig vergrößern. Viele LAST-Fahrer schätzen an den Rädern wie dem Endurobike COAL oder dem Fast Foward Longtravel Hardtail, dass man bei LAST zwar einerseits mit der Zeit geht – zum Beispiel bei der Geometrie – sich bei anderen Trends und Standards aber gerne mal eher zurückhält und stattdessen auf bewährte Technik setzt. Den Rädern merkt man einfach an, dass sie von Bikern für Biker gebaut werden.

Der neueste Zugang im kleinen, aber feinen Programm von LAST hört auf den Namen Clay: Damit bewegt man sich etwas vom beheimateten Enduro-Bereich weg in Gefilde mit etwas weniger Federweg. Das Clay ist ein modernes 27,5″ Trailbike mit straffem Fahrwerk und 140mm Federweg. Der Hinterbau des Aluminiumrahmens dürfte Kennern der Ruhrpott-Schmiede bekannt vorkommen: Man setzt auch die bereits beim Endurobike Coal etablierte Anlenkung, stimmt diese jedoch auf das Einsatzgebiet eines typischen Trailbikes ab: Ein degressiv-plüschiges Verhalten auf den ersten Millimetern trifft auf eine ordentliche Endprogression für gute Federwegsnutzung und viel ‚Popp‘.

Geometrie LAST Clay

SMLXL
Sitzrohr390400450510
Oberrohr horizontal563588610641
Steuerrohr105110120135
Kettenstrebe429429429429
Radstand1147117411981229
Lenkwinkel65,2°65,2°65,2°65,2°
Sitzwinkel75,2°75,2°75,2°75,2°
Reach407432452477
Stack585590599613

LAST Clay

Dass man wie bei allen LAST-Bikes auch beim Clay an seine Käufer denkt, zeigen einige kleine, aber feine Details, die oft erst auf den zweiten Blick auffallen: So wehrt man sich beharrlich gegen den Trend intern verlegter Züge – sämtliche Leitungen (bis auf die Variostütze) verlaufen beim Clay auf dem Unterrohr und erleichtern die Wartung damit erheblich. Vollkugelige Edelstahllager an sämtlichen Drehpunkten sorgen dafür, dass der Hinterbau auch nach ordentlich Dreckbeschuss noch geschmeidig läuft. Ein Herz für Schrauber beweist man auch mit tauschbaren Gewindeinsätzen in der Postmount-Bremsaufnahme und an der Steckachsaufnahme.

Ausstattung LAST Clay

BauteilClay FlowClay RideClay TrailClay SLClay Frameset
FedergabelRock Shox Pike RC 150mmRock Shox Pike RC 150mmRock Shox Pike RCT3 150mmRock Shox Pike RCT3 150mm
DämpferRock Shox Deluxe RT Debon AirRock Shox Deluxe RT Debon AirRock Shox Deluxe RT Debon AirCaneCreek DB Inline
LaufräderDT Swiss E1900 SplineDT Swiss E1900 SplineDT Swiss XM1501 SplineDT Swiss XMC1200 Carbon
SattelstützeKORE OCD 350mmRock Shox Reverb Stealth 170mmRock Shox Reverb Stealth 170mmRock Shox Reverb Stealth 170mm
BremsenSRAM Guide R 200/180SRAM Guide R 200/180SRAM Guide RS 200/180SRAM Guide Ultimate 200/180
AntriebSRAM GX 10-42SRAM GX 10-42SRAM X01 10-42SRAM X01 Eagle
ReifenSchwalbe Nobby Nic EvoSchwalbe Nobby Nic EvoSchwalbe Nobby Nic EvoSchwalbe Nobby Nic Evo
VorbauKORE Repute 50mmKORE Repute 50mmKORE Repute 50mmRenthal Apex 50mm
LenkerKORE Torsion 800mmKORE OCD 800mmKORE OCD 800mmRenthal FatBar Carbon 800mm
Gewicht13,3kg13,3kg12,9kg12,5kg2,9kg (o.Dämpfer)
Preis2.999€3.279€3.999€5.679€1.599€

Die Geometrie ist modern – das heißt flach und lang: 65,2° Lenkwinkel und 452mm Reach in Größe L versprechen ordentlich Abfahrtspotential, der effektive Sitzwinkel von 75,3° verspricht viel Effizienz im Uphill. Neben dem nackten Frameset wird es vier Ausstattungsvarianten des LAST Clay geben. Der Westdeutsche Hersteller vertreibt seine Bikes ausschließlich selbst über die eigene Webseite. Wer jedoch Änderungswünsche oder Fragen hat, kann sich jederzeit mit den Jungs per Mail oder Telefonisch in Verbindung setzen. Probefahrten sind vor Ort in Dortmund oder bei diversen Testivals im Frühjahr möglich. Übrigens: Entsprechende Anbauteile vorausgesetzt gibt LAST den Trailbikerahmen auch für den Einsatz auf schwerem Bikepark-Geläuf und im Wettkampfeinsatz frei.

Web

www.last-bikes.com

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.