Tirreno-Adriatico Etappe #5: Peter Sagan gewinnt die Klassiker-Etappe

Tirreno-Adriatico Etappe #5: Peter Sagan gewinnt die Klassiker-Etappe

Radsport: Peter Sagan (Bora-hansgrohe) hat einmal mehr bewiesen, dass er der beste Fahrer der Welt ist. Der Slowake gewann die 5. Etappe von Tirreno-Adriatico im Sprint einer stark dezimierten Hauptgruppe vor Thibaut Pinot (FDJ) und Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo). In der Gesamtwertung führt weiterhin Nairo Quintana (Movistar) – jetzt allerdings vor Pinot. Der bisherige Gesamtzweite Adam Yates (Orica-Scott) gab genauso auf wie der an einer Bronchitis leidende Fabio Aru (Astana).

Viele Attacken über die gesamten fünf Stunden

Das war heute definitiv keine leichte Etappe. Das Teilstück nahe der adriatischen Küste führte das Peloton über 210 Kilometer von Rieti nach Fermo. Zwar standen keine großen Berge auf dem Programm, aber viele kurze, giftige Anstiege. Eine typische Spitzengruppe des Tages kam nicht zu Stande. Zuerst waren elf Fahrer vorn, darunter auch Moreno Moser (Astana) und Niki Terpstra (Quick-Step Floors). Danach stiefelten unter anderem Bob Jungels (Quick-Step Floors), Mikel Landa (Sky) und Tim Wellens davon. Doch auch dieser Versuch wurde recht schnell wieder vereitelt. Michal Kwiatkowski (Sky) probierte es anschließend mehrmals, wurde jedoch ebenso nicht wirklich von der Leine gelassen. Rund 25 Kilometer vor dem Ziel lösten sich dann Luis Leon Sanchez (Astana) und Vasil Kiryienka (Sky). Als Rafal Majka (Bora-hansgrohe) dann für seinen Kapitän Peter Sagan das Tempo forcierte, wurde die Gruppe um die Favoriten stark dezimiert und der Vorsprung des Duos sank.

Niemand kann Peter Sagan abschütteln

Durch das hohe Tempodiktat von Rafal Majka mussten auch einige namhafte Fahrer abreißen lassen. Vincenzo Nibali (UAE), Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) und Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) konnten nicht mehr folgen. Die beiden deutschen Teams Sunweb und Bora-hansgrohe präsentierten sich heute sehr aktiv und sorgten schließlich dafür, dass auch die letzten beiden Ausreißer wieder gestellt wurden. Kurzzeitig attackierte auch Tejay Van Garderen (BMC), doch auch er war chancenlos. Dann nahm FDJ für Thibaut Pinot das Zepter in die Hand. Eine Attacke von Nairo Quintana (Movistar) konnte von Geraint Thomas (Sky) höchstpersönlich wieder geschlossen werden. In den schmalen und mit Kopfsteinpflaster bestückten Gassen in der Innenstadt von Fermo kam es schließlich zum Sprint einer kleinen Gruppe. Nicht abgeschüttelt werden konnte – trotz aller möglichen Versuche – nicht der Weltmeister Peter Sagan. Mit Leichtigkeit sprintete der Slowake nach fünf Stunden und fünf Sekunden zum Etappensieg vor Pinot und Roglic.

Tirreno-Adriatico Etappe #5: Das Tagesergebnis

PlatzFahrerLandTeamZeit
1.Peter SaganSlowakeiBora-hansgrohe5:00:05
2.Thibaut PinotFrankreichFDJst
3.Primoz RoglicSlowenienLottoNL-Jumbost
4.Geraint ThomasGroßbritannienSkyst
5.Bauke MollemaNiederlandeTrek-Segafredost
6.Rigoberto UranKolumbienCannondale-Drapacst
7.Tom DumoulinNiederlandeSunwebst
8.Nairo QuintanaKolumbienMovistarst
9.Rohan DennisAustralienBMCst
10.Simon SpilakSlowenienKatusha-Alpecin+0:06

Tirreno-Adriatico Etappe #5: Die Gesamtwertung

PlatzFahrerLandTeamZeit
1.Nairo QuintanaKolumbienMovistar21:34:51
2.Thibaut PinotFrankreichFDJ+0:50
3.Rohan DennisAustralienBMC+1:06
4.Primoz RoglicSlowenienLottoNL-Jumbo+1:15
5.Tom DumoulinNiederlandeSunweb+1:19
6.Geraint ThomasGroßbritannienSky+1:23
7.Rigoberto UranKolumbienCannondale-Drapac+1:30
8.Jonathan CastroviejoSpanienMovistar+1:32
9.Bauke MollemaNiederlandeTrek-Segafredo+1:37
10.Simon SpilakSlowenienKatusha-Alpecin+1:59

über den Autor

Michael Behringer

Im Jahr 1996 hat Michael Behringer seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.