Cannondale Trigger 2017: Vielseitigkeit ist Trumpf

Cannondale Trigger 2017: Vielseitigkeit ist Trumpf

Markt / MTB: Mit dem neuen Cannondale Trigger 2017 präsentiert der US-Hersteller ein modernes Allround-Fully mit einem breiten Einsatzbereich. Besonders interessant ist die neue Dämpfertechnologie Gemini und die extrem kurzen Kettenstreben. Die Optik des neuen Triggers ist jedenfalls einzigartig.

Das Cannondale Trigger geht 2017 in sein fünftes Produktjahr und erhält sein bisher wahrscheinlich größtes Makeover. Mit dem Staubwedel ging man an die etwas angestaubte Geometrie und polierte sie zu einem funkelnden Trail-Edelstein. Ebenso gehört der proprietäre Pullshock-Dämpfer der Vergangenheit an: Stattdessen setzt man nun auf einen FOX Float, der im Inneren jedoch eine Besonderheit namens Gemini bereithält. Mit 145mm Federweg im Heck, 150mm an der Front, dem steifen Carbonrahmen und der sportlichen Geometrie ist das neue Trigger also ein spritziger Allrounder, irgendwo zwischen modernem Trailbike und klassischem Allmountain.

Cannondale Trigger 2017: Die Eckdaten

Federweg (v/h): 150 / 145mm
Laufradgröße: 27,5″
Rahmenmaterial: Carbon
Einsatzbereich: Trail / All Mountain

Preis: ab 3.999€

Cannondale Trigger 2017

Cannondale Trigger 2017: Flache Winkel, kurze Streben für jede Menge Trailspaß

Besonders stolz ist man beim US-Hersteller auf die Geometrie des neuen Trigger. Mit einem flachen Lenkwinkel von 66° und steilem Sitzwinkel bekommt man trotz großer Tritteffizienz ein im Downhill gutmütiges Bike, das auch mit dem langen Reach voll im Trend liegt: Kurze Vorbauten und breite Lenker sind somit überhaupt kein Problem. Das Geometrie-Prunkstück sind jedoch die Kettenstreben: Mit 420mm sind sie so kurz wie bei keinem anderen Rad dieser Klasse; so dürfte sich das Trigger spielend in den Manual ziehen lassen und der Radstand bleibt trotz der langen Front kompakt.

Geometrie Cannondale Trigger 2017

SMLXL
Sitzrohr (in mm)400430460520
Oberrohr horizontal (in mm)576602627655
Steuerrohr (in mm)102115127140
Kettenstrebe (in mm)420420420420
Radstand (in mm)1130115011851215
Lenkwinkel (in °)66666666
Sitzwinkel (in °)74.574.574.574.5
Reach (in mm)414437459484
Stack (in mm)583595606618

Möglich werden die Kurzen STreben durch die Asymmetric Integration (Ai), die wir bereits von Cannondale kennen und zum Beispiel am Scalpel zum Einsatz kommt. Gemeint ist damit ein asymmetrischer Hinterbau und ein entsprechend asymmetrisch eingespeichtes Hinterrad – so schafft man viel Platz an dem gerade bei Fullies sonst sehr engen Tretlagerberreich. Das erlaubt den Konstrukteuren nicht nur kurze Streben zu realisieren, sondern gleichzeitig bietet das Trigger üppige Reifenfreiheit und auch noch die Option einen Umwerfer zu verbauen.

Cannondale Trigger 2017: Carbonrahmen mit Vielseitigkeitsanspruch

Okay, also die Geometrie wäre abgehakt – doch auch von den nackten Zahlen abgesehen hat der Carbonrahmen des Cannondale Trigger 2017 so einiges zu bieten. Man legte bei der Konzeption besonderen Wert darauf, eine möglichst vielseitige Plattform für unterschiedliche Einsatzbereiche zu konstruieren. Das fängt schon bei der Zugverlegung an: Diese verlaufen allesamt im Rahmeninneren, aber zahlreiche Öffnungen am Oberrohr erlauben auch die Verlegung eines Umwerferzugs, einer Remote für den Dämpfer und natürlich auch die Ansteuerung einer Variostütze. Ebenso ist der Rahmen für die Ausstattung mit einer elektronischen Di2-Gruppe vorbereitet.

Viele Rucksack-Verweigerer werden zudem erfreut zur Kenntnis nehmen, dass im Rahmendreieck des Triggers Platz für eine Trinkflasche ist: Der Halter wird am Sattelrohr befestigt und damit ’steht‘ die Flasche im hinteren Bereich und ist jederzeit gut erreichbar. Der Ballistec Carbonrahmen wird auf der Unterseite von einem austauschbaren Schlagschutz vor heraufwirbelnden Steinen geschützt.

Cannondale Trigger 2017: Fox Gemini Dämpfer – Federwegsreduzierung auf Knopfdruck

Wie eingangs bereits erwähnt gehört der Pullshock-Dämpfer ab diesem Jahr der Vergangenheit an. An seiner Stelle sitzt nun ein Float X aus dem Hause FOX, der jedoch einen geheimnisvollen ‚Gemini‘-Schriftzug trägt. Damit bezeichnet man ein System, das Cannondale gemeinsam mit den Fahrwerksexperten von Fox entwickelt hat; Gemini Dämpfer kommen in zwei unterschiedlichen Modi, Hustle und Flow. Der Hustle-Modus reduziert den Federweg, indem das Luftkammervolumen verringert wird. So bleibt der Dämpfer aktiv, der Hinterbau wird jedoch effizienter – optimal für längere Uphill-Passagen. Im Flow-Modus steht dem Dämpfer dann sein gesamtes Volumen zu Verfügung. Angesteuert wird der Dämpfer per Bedienhebel vom Lenker aus.

Cannondale Trigger 2017: Modellübersicht

Hauptrahmen: Carbon
Hinterbau: Carbon
Schaltgruppe: SRAM XX1/X01 Eagle
Federgabel: FOX Factory Float 34 150mm
Dämpfer: FOX Factory Float X Evol Gemini
Laufräder: Cannondale HollowGram 30 Carbon

Preis: 7.499€

Hauptrahmen: Carbon
Hinterbau: Alu
Schaltgruppe: SRAM X01 Eagle
Federgabel: FOX Float 34 Performance Elite 150mm
Dämpfer: FOX Float X Performance Elite Gemini
Laufräder: WTB Frequency Team i29

Preis: 5.999€

Hauptrahmen: Carbon
Hinterbau: Alu
Schaltgruppe: Shimano XT/SLX 2x11
Federgabel: FOX Float 34 Performance 150mm
Dämpfer: FOX Float Performance DPS Gemini
Laufräder: WTB Frequency Race i29

Preis: 3.999€

Web

www.cannondale.com

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.