Clasica de Almeria / Trofeo Laigueglia: Siege für Caleb Ewan und Moreno Moser
Foto von Getty Images

Clasica de Almeria / Trofeo Laigueglia: Siege für Caleb Ewan und Moreno Moser

Radsport: Am heutigen Sonntag fanden mit der Clasica de Almeria in Andalusien und der Trofeo Laigueglia gleich zwei Eintagesrennen statt. Am Ende jubelte Moreno Moser in seiner italienischen Heimat über den ersten Saisonsieg, in Spanien sprintete Caleb Ewan zum Sieg.

Werbung

Bernard Kerr auf dem neuen Pivot Phoenix DH

 

Clasica de Almeria – Ewan am schnellsten, Schwarzmann verpasst Top 10 knapp

Clasica de Almeria

Für dieses Jahr wurde die Clasica Almeria von der UCI zum 1.HC Rennen aufgewertet – der Sieg bei dieser kleinen Premiere ging schlussendlich an den schnellen Australier Caleb Ewan (Mitchelton-Scott), der einmal mehr seine großen Sprintqualitäten unter Beweis stellte und Danny van Poppel (Team LottoNL-Jumbo) und Timothy Dupont (Wanty-Groupe Gobert) auf die Plätze verwies. Die 185km lange Strecke durch Andalusien in Südspanien begann mit einem welligen Profil und einigen knackigen Anstiegen. Die finalen 50km verliefen dann jedoch weitestgehend flach.

Michael Schwarzmann von BORA-hansgrohe schrammte auf einem guten 12. Platz nur knapp an den Top 10 des Tages vorbei. Für Ewan war es nach seinem Etappenerfolg bei der heimischen Tour Down Under der zweite Saisonsieg.

Trofeo Laigueglia – Moreno Moser im italienischen Trikot zu erstem Saisonsieg

Trofeo Laigueglia

Moreno Moser konnte beim italienischen Eintagesrennen Trofeo Laigueglia seinen ersten Saisonsieg feiern. Der 27-jährige setzte sich am Ende der etwas mehr als 200km im Nordwesten Italiens gegen seine beiden Landsmänner Paolo Totò (Sangemini – MG.Kvis) und Matteo Busato (Willier Triestina – Selle Italia) durch. Es ist bereits der zweite Erfolg von Moser bei der seit 1964 ausgetragenen Trofeo Laigueglia, nachdem er schon 2012 siegen konnte. Nach einer starken Vorstellung auf dem vier Mal zu absolvierenden, welligen Rundkurs zum Abschluss des Rennens rollte Moser ungefährdet als erster ins Ziel. Der Astana-Profi war beim Rennen ins einem Heimatland im Trikot des italienischen Teams an den Start gegangen – sein Triumph bedeutet also nicht den zweiten Saisonsieg für Astana, nachdem gestern bereits Luis Leon Sanchez bei der Vuelta a Murcia jubeln konnte.

Roland Thalmann vom Team Vorarlberg holte sich nicht nur die vorletzte Bergwertung, sondern sprintete im harten Finale noch zu einem beeindruckenden achten Platz.

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Michael Behringer

Im Jahr 1996 hat Michael Behringer seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.