Caspar Gebel

Caspar Gebel, Jahrgang 1968, sitzt seit mehr als 30 Jahren auf dem Rennrad. Der Fachjournalist und Sachbuchautor arbeitet für Velomotion und auch für die Zeitschriften Procycling und Fahrrad News.

Artikel87
Oktober, 2017
  • 14:19

    Test: Rotor Uno hydraulische Rennradschaltung – Dritter Weg mit Öldruck

    Test: Der spanische Anbieter Rotor präsentiert nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit mit der Rotor Uno die weltweit erste hydraulische Rennradschaltung. Velomotion hat herausgefunden, ob das neue System mit den aktuellen mechanischen und elektronischen Schaltungen mithalten kann. Rotor Uno: Kann man die Fahrradschaltung neu erfinden? An Mountainbike und Cityrad deuten rahmenfeste Getriebe und sogar eine stufenlose Nabenschaltung an, dass durchaus noch Raum für innovative Entwicklungen ist. Beim Rennrad stellt sich die Sache jedoch anders dar: Bislang scheint es so, als würde die Kettenschaltung auch langfristig alternativlos bleiben. Wer am Markt mitmischen will, muss die bewährte Technik also auf individuelle Weise abwandeln, ohne sich allzu weit vom bestehenden Standard zu entfernen. Doch genau hier liegt das Problem: Mit jeder neuen Entwicklung sind die Spielräume vor allem patentrechtlich kleiner geworden. Und eine komplett neue Schaltmechanik zu entwickeln, die dennoch den funktion

September, 2017
  • 13:12

    Test: SRAM Force 1 – Mehr Fahrspaß im Gelände ohne Umwerfer

    Test: SRAM Force 1: Lohnt sich der Umstieg auf das einfache, umwerferlose X-Sync Kettenblatt von Sram? Unser Langzeittest zeigt: Wer auf  Kettenblatt und Umwerfer verzichtet, gewinnt beim Crossen, anstatt Verzicht üben zu müssen. „Weniger ist (manchmal) mehr“ – das klingt konkurrenzlos abgedroschen und lässt sich bei so ziemlich jeder Gelegenheit vom Stapel lassen. Als SRAM vor rund drei Jahren seine erste CX1-Gruppe vorstellte (damals noch mit mechanischen Felgen- und Scheibenbremsen), fragten nicht nur wir uns, warum ausgerechnet weniger Gänge „mehr“ sein sollten. Schließlich hatten die Komponentenhersteller jahrzehntelang ein Ritzel nach dem anderen hinzugefügt; mit 22 Gängen wähnten wir uns also endlich übersetzungsmäßig gut ausgestattet – mit großem Umfang und feiner Abstufung. Warum jetzt also bei der SRAM Force 1 die Hälfte davon über Bord werfen, zumal die Yaw-Umwerfer der Amerikaner einen nahezu perfekten Wechsel zwischen den Kettenblättern boten? SRAM Force 1: anderes Schaltv

  • 14:12

    Eurobike 2017: Riese und Müller – E-Cargobike Packster 40 mit Eurobike Award

    Markt / Eurobike 2017: Riese und Müller ist bekannt für seine besonderen Räder - eines davon ist das neue Lastenrad Packster 40, das man auf der Eurobike 2017 vorstellte und direkt einen Eurobike Award gewann. Der Clou am zwei Meter langen Rad: Es soll auch als normales Alltagsrad eine gute Figur machen. https://youtu.be/lpVggNwgyyU Packster 40 nennt der Darmstädter Spezialhersteller sein neues Lastenrad, das mit kompakten Abmessungen und vielseitigen Einsatzmöglichkeiten die Brücke zum Alltagsrad schlagen soll. Die Firma, die das Thema Vollfederung beim Alltagsrad wie keine zweite umgesetzt und inzwischen das komplette Modellprogramm elektrifiziert hat, stellt ihrem Klassiker „Load“ damit ein weiteres Cargo-Modell zur Seite. „Es hat eine Länge von nur zwei Metern, wenn ich das Vorderrad rausnehme; es gibt spezielle Fahrrad-Heckträger, sodass ich es auch mit dem Auto transportieren kann“, erklärt Firmengründer Markus Riese, der das Gewicht der Packster 40 mit 30 Kilo beziffert – so sch

  • 10:18

    Eurobike 2017: Sigma mit Pure GPS Computer und Buster 700 Helmlampe

    Markt / Eurobike 2017: Mit zahlreichen neuen Produkten im Gepäck präsentierte sich Sigma Sport auf der Eurobike 2017. Darunter auch der neue Computer Sigma Pure GPS, mit vielen Premium-Features zum attraktiven Preis. Außerdem gibt's neue Multitools und die Buster-Lampen-Familie erhält Zuwachs. Mit interessanten Neuheiten wartet Elektronik-Spezialist Sigma Sport auf. Marketingfrau Nasrin Mir Shakkeh führt durchs Programm: „Wir haben dieses Jahr auf der Eurobike den Pure GPS dabei, einen sehr einfachen GPS-Fahrradcomputer mit einem schön großen Display.“ Wie sein Name schon sagt, bietet der elektronische Tacho grundlegende Funktionalität statt komplizierter Features, und das ganz ohne Kabel, Speichenmagnet und ähnliches. Mit 13 Bike- und sechs Höhenfunktionen (sogar mit barometrischer Höhenmessung) sowie übersichtlicher Menüführung ist der günstige Tacho (89,95 Euro) jedoch keineswegs sparsam ausgestattet. Sogar navigieren kann man damit – wenn man sich verfährt, findet der Pure zurück z

  • 14:30

    Eurobike 2017: Busch + Müller Ixon Space – Geregelte Lichtfülle

    Markt / Eurobike 2017: Natürlich ließ es sich Busch + Müller als einer der führenden Hersteller im Bereich Fahrradbeleuchtung nicht nehmen, seine neuen Produkte an einem eigenen Stand auf der Eurobike 2017 zu präsentieren. Eines der Highlights ist der neue Frontscheinwerfer Ixon Space - mit Touchbar, stufenloser Helligkeitsregulierung und 4000mAH Akku. https://www.youtube.com/watch?v=O2oroei7B9s Mit dieser Leuchte werden die Lichtspezialisten ihrem Ruf als einem der innovativsten Anbieter gerecht. Mal abgesehen davon, dass die Ixon Space maximal drei Stunden lang ganze 150 Lux auf die Straße bringt, bietet sie mit ihrem „Touch Slider“ genannten Schieberegler eine ganz neue Funktion, erklärt Sebastian Göttling von Busch + Müller: „Von 150 Lux bis 15 Lux kann man an jede Situation angepasst hin- und herschalten.“ Damit reagiert B+M auf die Tatsache, dass der hellste Leuchtmodus oft zu viel des Guten ist, eine mittlere Stufe dagegen aber nicht ganz ausreicht, um ausreichende Sicht zu habe

Juli, 2017
  • 23:35

    Monkey Link: Neuer Standard für Licht und Anbauteile (nicht nur) am E-Bike

    Markt: Monkey Link - Bei einer fest installierten Lichtanlage kommt der Strom aus dem Antriebsakku – warum also nicht auch bei der Zusatzbeleuchtung am E-MTB? Wer sich diese Frage schon immer gestellt hat, wird sich über das neue System Monkey Link freuen, das die 2018er E-Mountainbikes der ZEG-Marken ziert. Und auch für nicht motorisierte Räder hat Monkey Link eine Überraschung parat. „Magnetisch geführt, mechanisch verrastet, elektrisch kontaktiert“: Wer sich das merken kann, hat das Grundprinzip des neuen Montagestandards Monkey Link bereits begriffen. Die in Vorbau und Sattelklemmschelle integrierten Verbindungselemente lösen ein Problem, das man am E-Mountainbike eigentlich gar nicht haben müsste: Warum baut man sich mit Schellen oder Klemmen  Leuchten mit kleinen Batterien ans Rad, wenn der Antriebsakku Strom beinahe im Überfluss bietet? Mit Monkey Link liegt nun die wohl wichtigste Neuerung in Sachen Licht und E-Bike seit dem Wegfall der Dynamopflicht vor. Das System zweigt Ener

  • 11:12

    Test: Ridley Fenix SLX – Disc-only Renner aus Belgien

    Test: Ridley Fenix SLX - auf diesen Namen hört das 2018er Topmodell des belgischen Herstellers vereint einen überzeugenden Rahmen mit ansprechend funktionierenden Komponenten. Dazu dürfte das Fenix SLX das erste Ridley sein, das nur mit Scheibenbremsen erhältlich ist. Die Balance zwischen Tradition und Moderne zu halten, ist gar nicht so einfach. Gerade beim Rennrad ist derzeit vieles in Bewegung; neue Technologien lösen bewährtes Material ab, doch längst nicht jeder kann sich mit diesem Wandel anfreunden. Die Traditionalisten nicht zu verschrecken, gehört also für viele Marken dazu. Ridley zum Beispiel bietet seine Top-Querfeldeinräder nach wie vor auch mit Felgenbremse an – mit 1x11-Schaltung von SRAM eine seltene Kombination. Jüngste Entwicklungen deuten jedoch an, dass dieses Modell eine Übergangslösung darstellen könne – die neue Rennmaschine der Belgier, das Ridley Fenix SLX, wird nämlich nur mit Scheibenbremsen erhältlich sein.   Ridley Fenix SLX - Eines der ersten Räder mi

  • 10:50

    Probefahrt: Klever X Serie – Guter Geschmack und viel Speed

    Probefahrt: Der Kölner Anbieter Klever Mobility mit dem starken Heckmotor stellt mit seiner Klever X Serie ein urbanes E-Bike vor, das sowohl als S-Pedelec wie als 25er viele gute Seiten hat und überzeugt. Mit der neuen Klever X Serie will E-Bike-Hersteller Klever Mobility im Modelljahr 2018 durchstarten. Der Kölner Anbieter hat den Rückhalt einer starken Mutter: Kymco, der Zweirad-Riese aus Taiwan, der neben der Produktion von Millionen Motorrollern OEM-Projekte wie den Range Extender des BMW i3 stemmt. Kymco wirft eine beeindruckende Fertigungstiefe und extrem viel Knowhow in den Ring – kein Wunder also, dass der Heckmotor der Klever-Bikes aus eigener Fertigung kommt. Diese Antriebsvariante ist seit Bosch & Co. etwas aus der Mode gekommen, hat aber viele Vorteile: Klevers Biactron-Motor arbeitet völlig lautlos und sehr harmonisch; dazu kommen einige Besonderheiten, die Velomotion bei einem Pressetermin am Kölner Firmensitz ausprobieren konnte.   Als einer der ersten Herstell

Juni, 2017
  • 16:45

    Test: Bulls Desert Falcon Disc – Sieg der Funktionalität

    Test Bulls Desert Falcon Disc: Mit seinem Sloping-Rahmen sieht der Wüstenfalke wie ein Komfort-Renner aus, doch Fahreigenschaften und Sitzhaltung sind so sportlich, wie die Ausstattung funktionell ist. Jahrzehnte lang war das Gewicht beim Rennrad das Maß aller Dinge – wahrscheinlich aus dem einfachen Grund, dass es das Einzige war, was man messen konnte. Um Dinge wie die Steifigkeit kümmerte man sich im Stahl-Zeitalter kaum; der gemuffte Rennrahmen bot in dieser Hinsicht ohnehin wenig Spielraum. Und abgesehen von ein paar Ansätzen (Seidentrikots, weniger Speichen) wurde auch die Aerodynamik erst Anfang der 1990er Jahre „erfunden“. Inzwischen ist die Radbranche weiser geworden; das Zauberwort der Gegenwart heißt „Funktion“. Und ein Rad wie das Bulls Desert Falcon Disc hat in dieser Hinsicht so viel zu bieten, dass andere Aspekte schnell nebensächlich erscheinen. Bulls Desert Falcon Disc – Zauberwort Funktion Starten wir mit der Geometrie: Auf den ersten Blick mag das Bulls Desert Falcon

März, 2017
  • 10:51

    Test: Haero Carbon Road-Aero 50 – alles außer teuer

    Test: Mit einem sehr günstigen Carbon-Radsatz macht Newcomer Haero Carbon auf sich aufmerksam. Doch der Preis ist nicht das einzige Interessante am Haero Carbon Road-Aero 50. Ein Spezialist für Formenbau mit fast 50-jähriger Erfahrung als Zulieferer der Automobil- und Maschinenbauindustrie, dazu ein Faible für den Radsport – das ist in Kurzfassung die Geschichte der Marke Haero, ein Tochterunternehmen der A. Härer Werkzeugbau GmbH. Lenker für Triathlon-Räder und Rennmaschinen (etwa der Carbon-Rennlenker H.145 RR SL mit 159 Gramm Gewicht) fertigt Haero selbst, andere Komponenten bezieht die Firma von Kooperationspartnern – auch den hier vorgestellten Laufradsatz namens Road-Aero 50. Und der ist in mancherlei Hinsicht etwas Besonderes. Los geht’s beim Preis: 999 Euro für einen Carbon-Radsatz ist rekordverdächtig günstig, zumal ein zweites wichtiges Kriterium stimmt, nämlich das Gewicht. 1.620 Gramm (VR 710/HR 910 g) mit Felgenband und ohne Spanner (Satz: 100 g) gehen voll in Ordnung, auc

mehr Artikel