Florian Nowak

Florian Nowak ist Radprofi auf EuropeTour Ebene und war schon bei vielen internationalen Rennen am Start. Bei der deutschen Meisterschaft 2017 war er bester nicht WorldTour Profi auf Platz 7. Er fühlt sich aber nicht nur auf dem Rennrad wohl, immer wieder zieht es ihn auch ins Gelände. Neben dem Sport arbeitet er an seinem zweiten Standbein und verfolgt sein BWL Studium an der LMU München.

Artikel78
August, 2017
  • 18:17

    Test: Astute Skycarb VT – Sattel der Extraklasse

    Test: Mit dem Astute Skycarb VT hatten wir das Top-Road Modell des italienischen Herstellers Astute, der für seine handgefertigten und hochwertigen Produkte bekannt ist, im Test. Auf den ersten Blick sticht uns sofort der satte Preis von rund 380 € ins Auge, allerdings hat Qualität ja bekanntlich seinen Preis und der Hersteller verspricht so einige Features, die den Preis rechtfertigen könnten. Wir haben für euch getestet ob sich ein Kauf lohnt. Bei uns ist die italienische Firma Astute noch nicht überall bekannt und das ganz zu unrecht, denn die Produkte sprechen für sich. Astute entwickelt und produziert Sportsättel der anderen Art mit dem Ziel für mehr Leistung und Komfort zu sorgen. Alle Modelle werden von Hand in Italien gefertigt, um so sicher zu gehen höchsten Ansprüchen zu genügen. Für jeden Bereich gibt es unterschiedliche und optimal angepasste Modelle und Sattellinien. Astute Skycarb VT - Der Aufbau Mit dem Astute Skycarb VT hat man ein hochwertiges Roadmodell im Programm, w

  • 16:18

    Test: BH G7 Pro – Leichter Aerorenner im Direct Energie Design

    Test: Mit der Vorstellung seines neuen BH G7 Pro hat der spanische Radhersteller BH in der heutigen Zeit einen etwas ungewöhnlichen Schritt gemacht, denn es gibt in 2017 bereits eine Disc Version des G7. Nun kommt für 2018 mit dem neuen G7 Pro eine Variante mit Felgenbremsen des Aerorads. Dieses konnte man bereits bei der diesjährigen Tour de France bei Thomas Voeckler und seinen Kollegen vom Team Direct Energie sehen. Wir hatten den Renner für euch im Test. BH G7 Pro - Der Rahmen Auf den ersten Blick sieht der Rahmen des BH G7 Pro genauso aus, wie der der Disc-Version, allerdings wurden am Rahmen kleine aerodynamische Verbesserungen vorgenommen. In Folge dessen wurde die Angriffsfläche minimiert und die Front des Rades etwas tiefer gesetzt, um so weniger Luftwiderstand zu haben. Auch das Gewicht kann sich mit 840 Gramm in Größe M sehen lassen und ist besonders für eine Aerorahmen fast unschlagbar. Trotz der Felgenbremsen wurde der Rahmen des BH G7 Pro so entworfen, dass dem Trend zu b

Juli, 2017
  • 10:32

    Quarq mit neuen Powermetern für Shimano und Specialized

    Markt: Mit den neuen DZero basierten Powermetern von Quarq möchte man die Kompatibilität der Leistungsmesser erhöhen, um so noch mehr Radsportlern die Möglichkeit zu geben einen hochklassigen Wattmesser zu nutzen. Mit den neuen Modellen DZero Specialized und DFour91 ist der Quarq Spinder nun auch mit den neuen S-Works Carbon-Kurbelgarnituren und der Shimano Dura-Ace R9100 verwendbar. Mit über 10 Jahren Erfahrung hat sich Quarq gemeinsam mit SRAM zu einer echten Größe in der Leistungsmesstechnologie entwickelt. Beide Modelle kommen mit Features wie Dual Bluetooth Low Energy und ANT+ Wireless Datenübertragung, Quarq's neueste Messtechnologie und der Qalvin BLE App. Außerdem gibt es einen AxCad Beschleunigungsmesser für die Trittfrequenz und eine 2-jährige Garantie dazu. Einen großen Vorteil bietet die leicht zu ersetzende CR2032 Batterie.  Die Powermeter werden in der ISO 9001-zertifizierten Anlage von Quarq in Spearfish (USA) hergestellt, wo die PowerMeter, ShockWiz, Qollector und die S

  • 13:19

    Tour de France: Perfekte Ausbeute für Ausrüster Shimano

    Radsport: Bei der diesjährigen Tour de France gingen alle Etappensiege und Trikots, sowie die Mannschaftswertung an Athleten, die mit Komponenten von Shimano ausgerüstet werden. Bereits zum Auftakt in Düsseldorf gewann Geraint Thomas das Zeitfahren und auf der Schlussetappe schloss sich der Kreis durch den Sieg von Dylan Gronewegen. In der Gesamtwertung behauptete sich zum 4. Mal Team Sky's Chris Froome, der auf Shimano Dura-Ace Schalt-Komponenten, Bremsen, Laufräder und Pedale, sowie auf die PRO Lenker-Vorbau Kombination setzte. Insgesamt gehen 14 von 21 Tagen im gelben Trikot auf das Konto. Die weiteren Trikots gingen an Team Sunwebs Michael Matthews und Warren Barguil und Simon Yates von Orica-Scott. Bei Shimano ist man sich sicher, dass dies für die Vielfältigkeit der Komponenten spricht. Einer der erfolgreichsten Fahrer war Marcel Kittel mit fünf Etappensiegen, darunter auch die ersten auf Shimanos Dura-Ace R9170 hydraulischen Scheibenbremsen. "Scheibenbremsen sind ein großer Schr

  • 14:09

    Test: Specialized Roubaix – Geschmeidiger ans Ziel

    Test: Das Specialized Roubaix hat über die Jahre hinweg seinem Namen alle Ehre gemacht. Mit diversen Siegen in der Hölle des Nordens zählt es zu den erfolgreichsten Rädern auf dem Pflaster. Aber nicht nur für Rennfahrer ist das Roubaix bestens geeignet, sondern auch für Jedermann/-frau auf langen Touren kann es gezielt seine Stärken ausspielen. Wir hatten die Comp Version des neuen Specialized Roubaix für euch im Test. Specialized Roubaix -  Geschmeidiger ist Schneller Bei Specialized verfolgt seit einiger Zeit sowohl auf der Straße, als auch Offroad das Motto "Geschmeidiger ist Schneller". Nur logisch, dass auch ein Rad wie das Roubaix, welches für besonders lange Fahrten auf hartem Untergrund dienen soll, genau nach diesem Motto ständig verbessert wird. Dafür wurde bei den neuen Specialized Roubaix Modellen eine Federkartusche, genannt Future Shock, im Gabelschaft eingefügt, um den Federungskomfort an der Front deutlich zu verbessern. Das System wurde in Zusammenarbeit mit dem Formel

  • 10:17

    Deutsche Bergmeisterschaft am Samstag den 26. August in der Röhn

    Radsport: Die Deutsche Bergmeisterschaft finden dieses Jahr am 26. August in der Rhön statt. Der Veranstalter RC07 Fulda möchte damit sein 110-jähriges Vereinsjubiläum gebührend feiern. Am 26. August 2017 werden in Elters bei Hofbieber in der Rhön die Deutsche Bergmeisterschaft ausgetragen. Organisiert wird die Meisterschaft, die im Rahmen der Lila Logistik Radbundesliga ausgetragen wird, vom RC07 Fulda. Für den Traditionsverein aus der Barockstadt Fulda, der 2017 sein 110-jähriges Jubiläum feiert, sind diese Meisterschaften ein absolutes Highlight. Für die Männer und Junioren U19 werden auf der 17 Kilometer langen Runde mit 400 Höhenmetern die deutschen Meister am Berg ermittelt. Die prominenteste Steigung auf der Strecke durch das UNESCO Biosphärenreservat Rhön ist dabei die Milseburg, eine rund drei Kilometer lange Steigung mit 7 % Durchschnittssteigung und maximal 15 %. Die beiden folgenden Anstiege sind einen bzw. 2,5 Kilometer lang, jedoch weniger steil. Aber nicht nur das bergig

  • 18:58

    Simplon Pride – Aerorenner mit revolutionärem Cockpit

    Markt: Das Simplon Pride ist der neuste Renner des österreichischen Herstellers. Ein komplett neues Aero-Konzept mit zweigeteiltem Vorbau soll entscheidende Sekunden bringen, zusätzlich kommt ein neues Steckachsensystem, bei dem die Achse im Falle eines Laufradwechsels nicht komplett herausgezogen wird, zum Einsatz. Simplon Pride - Revolutionäres Cockpit Konzept Erster Hingucker am Simplon Pride ist die neue Lenker-Vorbau Kombination. Durch eine Eigenentwicklung von Simplon, verspricht man sich hier vor allem aerodynamische Vorteile, denn durch die Zweiteilung soll die Luft in der Mitte hindurchströmen. Außerdem setzt man auf volle Integration, Schaltkabel und Bremsleitung laufen durch den Lenke, dies soll weitere Aerovorteile bringen. Der Lenker und Vorbau kann  in verschiedenen Längen und Breiten gewählt werden. Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Varianten, Race und Marathon, der Vorbau der Race-Variante (zwischen 100mm und 130mm) geht flach in den Lenker über. Bei der Marat

  • 10:53

    Test: Rotor Q-Rings – Runder Tritt dank ovaler Form

    Test: Gemeinsam mit der Rotor 2InPower Kurbel hatten wir die Möglichkeit, auch die beliebten Rotor Q-Rings zu testen. Der Hersteller verspricht dabei eine bessere Performance, gesteigerte Leistung, reduzierte Ermüdung sowie eine geringere Kniebelastung.  Rotor Q-Rings - Wie soll ein ovales Kettenblatt für einen runden Tritt sorgen? Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir uns erst einmal kurz mit der Funktionsweise der Rotor Q-Rings beschäftigen. Durch die ovale Form haben die Kettenblätter im Bereich des größten Hebels, also zum Zeitpunkt der maximalen Krafteinleitung, eine größere Übersetzung und verlängern damit die Druckphase. Im Bereich des sogenannten Totpunktes des Kurbelarms, wo am wenigsten Druck aufs Pedal gebracht werden kann, wird durch eine kleinere Übersetzung der Totpunkt schneller überwunden. Durch dieses System verspricht man sich eine deutlich höhere Effizienz, da man aus jedem Tritt mehr rausholen kann. Denn in der Phase, in der man mehr Kraft auf das Pedal b

  • 19:47

    Das neue Specialized Tarmac – Leichter, Steifer, Schneller

    Markt: Das Specialized Tarmac ist wohl eines der Toprenner von denen viele Radsportler träumen. Bei der Dauphine und der Tour de France tauchte nun erstmals das neue 2018er Modell auf und sorgte für viel Gesprächsstoff. Gerade die neue Form weicht doch recht stark vom Vorgänger ab und das bei deutlichen Verbesserungen auf allen Ebenen, wie der Hersteller verspricht. Das Tarmac ist ein Klassiker im Rennsport und hat in der bisher aktuellsten Version mehr als 200 Profisiege geholt. Also stellt sich schon die Frage, ob man so ein Rad überhaupt noch verbessern kann ?! Laut Specialized wurde bei der Konstruktion besonderer Wert darauf gelegt, dass das Specialized Tarmac in allen Bereichen besser als der Vorgänger abschneidet und keine Kompromisse zulässt. Dies sieht man auf den ersten Blick schon deutlich am Gewicht, der Rahmen in Größe 56 wiegt beispielsweise nur noch 733 Gramm. Der Vorgänger brachte im Vergleich dazu über 1000 Gramm auf die Waage. Somit ist es für mit entsprechender Ausst

  • 11:51

    Sidi Tiger Limited: Hochwertiger MTB-Schuh mit ansprechendem Design

    Test: Der italienische Schuhhersteller Sidi ist bekannt für seine hochwertigen Produkte. Nachdem wir bereits im Frühjahr den Sidi Shot getestet haben, wollten wir nun auch das MTB-Pendant für euch unter die Lupe nehmen. Beim Sidi Tiger kommt ebenso das neue Double Tecno 3 Push Verschlusssystem zum Einsatz, außerdem hatten wir den Tiger in der optisch sehr ansprechenden Limited Variante bei uns.   Der Sidi Tiger Limited hält, wie unschwer zu erkennen, am klassischen Sidi Design fest. Im Vergleich zum Vorgänger dem Sidi Drake ist der Tiger nun mit einem Zentral über dem Rist laufende Double Tecno 3 Push Verschlusssystem ausgestattet. Hierbei wird der Druck besser und vor allem gleichmäßiger über den Oberfuß verteilt und zusätzlich das An- und Ausziehen erleichtert. Die Verschlüsse funktionieren auch im größten Dreck oder Matsch einwandfrei. Für den optimalen Sitz sorgt zudem ein verstellbarer Fersenbereich, mittels zweier kleiner Schrauben und einer Spange. Auch nach langen Bergstre

mehr Artikel