Veit Hammer

Veit Hammer hat in Deutschland, Norwegen und Japan studiert und promoviert. Bevor er das digitale Fahrrad-Magazin Velomotion seit dessen Einführung im Jahr 2013 als Chefredakteur betreute, arbeitete er für das Magazin ProCycling sowie die Online-Portale MTB-News und Rennrad-News.

Artikel788
Oktober, 2014
  • 17:31

    Assos T.Rally s7: Die Schweizer Lösung für grobes Terrain

    Test: Assos hat sich in der Vergangenheit einen Namen unter enthusiastischen Rennradfahrern gemacht. Dies liegt unter anderem an der Qualität der Schweizer Produkte. In Hinblick auf hochwertige Hosen gilt Assos nicht selten als Non-plus-ultra. Mit der neuen s7-Serie wurde das eigene Level im vergangenen Jahr nochmals angehoben. In diesem Jahr überraschten die Entwickler in Lugano mit einer ersten MTB-Linie, bestehend aus Trikot und Hose, deren Härtetest das Cape-Epic in Südafrika war. In unserem Test zeigt sich, dass die T.Rally s7-Hose viel von den vier s7-Straßenmodellen geerbt hat, aber dennoch eigenwillig ist. So fällt zunächst der Stoffmix der Hose auf. Die aus 55 Prozent Polyamid und 45 Prozent Elastan gefertigte Hose liegt fast schon kompressionsartig eng am Oberschenkel. Die schmalen Träger kreuzen sich am Rücken und sind so geschnitten, dass die Hose in gebeugter Form am besten passt. In dieses Konzept passt sich auch der niedrige Bauchabschluss ein. An der Front kann das soge

  • 10:20

    Bahn EM: Joachim Eilers holt Gold im Keirin

    Radsport: Der BDR durfte am letzten Tag der Bahn-EM im karabischen Guadeloupe nochmals jubeln. Der Chemnitzer Joachim Eilers und die Erfurterin Kristina Vogel sicherten sich Gold im Keirin. Mit Silber in der Einerverfolgung der Frauen rundete Mieke Kröger das gute Abschneiden des deutschen Teams ebenso ab, wie Anna Knauer mit Bronze im Omnium. Eilers setzte sich im Keirinfinale souverän gegen die versammelte Konkurrenz durch. Der 24-Jährige Chemnitzer verwies im Finale den Niederländer Matthijs Buchli und den Russen Denis Dmitriev und sicherte sich seinen zweiten Titel bei dieser EM, nachdem er bereits Gold im Teamsprint geholt hatte. Bei den Frauen wurde die amtierende Weltmeisterin Kristina Vogel ihrer Favoritenrolle gerecht und setzte sich im Finale gegen die Russin Elena Brezhniva und die Niederländerin Shanne Braspennincx durch. Über 3.000 Meter konnte Mieke Kröger überzeugen. Im Finale musste sie sich nach 3:42,153 Minuten lediglich der Britin Katie Archibald geschlagen geben. Ra

  • 09:20

    Japan Cup: Nathan Haas hat zum Saisonende die Nase vorn

    Radsport: Der Australier Nathan Haas (Garmin-Sharp) hat zum zweiten Mal nach 2011 den Japan Cup in Utsunomiya gewonnen. In einem Millimeterkrimi besiegte er den Norweger Edvald Boasson Hagen (Team Sky) and und den Slowenen Grega Bole (Vini Fantini-Nippo). Auf dem knapp 14 Kilometer langen, hügeligen Rundkurs im Forest Park der nördlich von Tokyo gelegenen Stadt mussten die Profis zum Saisonabschluss zehn Runden fahren. Vor heimischem Publikum bestimmte dabei zunächst ein Spitzenquartett mit Fahrern japanischer Teams das Teampo an der Spitze. Im Finale übernahmen Garmin-Sharp sowie Sky die Kontrolle im Feld. Am letzten Anstieg bildete sich dann die entscheidende Gruppe des Tages. In dieser waren neben dem späteren Podium auch einige Fahrer des Teams Tinkoff-Saxo vertreten, die das Rennen immer wieder zu stören und ihre Chance suchten. Auf der anstiegenden Zielgerade hatte Haas dann die meisten Reserven und konnte sich knapp vor Boasson Hagen ins Ziel retten. Für Tinkoff-Saxos Michael Va

  • 18:59

    Bahn EM: Fünf Medaillen mehr für den BDR

    Radsport: Der BDR fährt eine sehr gute Bahn-EM und konnte sein Medaillenkonto um fünf Mal Edelmetall erweitern. Mit Silber legte der Chemnitzer Joachim Eilers im Zeitfahren über 1000 Meter vor. Der 24-Jährige musste sich am Ende nur dem Briten Callum Skinner geschlagen geben - die Zeit ist allemal top: 1:02,474 Minuten. Ebenfalls gut lief es für Eric Engler, der Fünfter wurde. Im 500 Meter Zeitfahren der Frauen kam die amtierende Weltmeisterin Miriam Welte auf den Bronzerang. Ihre Zeit von 34,842 Sekunden verbesserten lediglich die Russin Anastasiia Voinova und die Niederländering Elis Ligtlee. Ebenfalls Bronze gab es in der Einerverfolgung, in der Kersten Thiele nach 4:32,878 Minuten seinen Mannschaftskollegen Nils Schomber auf Rang vier verwies. Gold ging an den Briten Andrew Tennant. Auch in den Kurzzeitdisziplinen durfte der BDR jubeln. Robert Förstemann belegte Platz drei, nachdem er im Halbfinale dem späteren Europameister Gregory Bauge unterlegen war. Silber ging an Nikita Shurs

  • 18:23

    Cyclocross Weltcup: Lars van der Haar dominiert Valkenburg

    Radsport: Lars van der Haar (Giant-Shimano) war auch in diesem Jahr zum Weltcup-Auftakt in Valkenburg das Maß aller Dinge. Am Ende lag der Niederländische Meister 26 Sekunden vor Kevin Pauwels (Sunweb-Napoleon Games) und dem überraschend starken Corne Van Kessel (Telenet - Fidea). Wie vor Jahresfrist durfte sich Van der Haar damit neben dem Tagessieg auch über die Weltcupgesamtführung freuen. Der Niederländer bestimmte das Rennen von Beginn an und konnte sich nach Rennhälfte auch von seinem letzten Begleiter lösen, nachdem Pauwels zu Fall kam und die Verfolger aufschließen lassen musste. Rang vier belegte Pauwels' Teamkollege Klaas Vantournout. Etwas verhaltener verlief der Start für den Deutschen Meister Philipp Walsleben (BKCP-Powerplus), der ebenfalls zur Verfolgergruppe zählte und ein gutes Rennen fuhr. Am Ende musste er jedoch 48 Sekunden Rückstand auf Van der Haar akzeptieren und sich mit Rang sieben begnügen. Damit blieb er jedoch nur knapp hinter dem Podiumsrängen. Ebenfalls ei

  • 09:00

    Cyclocross Weltcup: Valkenburg öffnet die Pforten – Livestream

    Radsport: Heute beginnt in Valkenburg der Cyclocross Weltcup. Wie im vergangenen Jahr werden die Niderländer auf Siege ihrer Lieblinge Marianne Vos (Rabo-Liv) und Lars van der Haar (Giant-Shimano) hoffen. Doch auch aus deutscher Sicht darf man frohen Mutes dem Rennen entgegenfiebern. Mit Philipp Walsleben (BKCP-Powerplus) steht der Vorjahreszweite des Weltcups am Start. Und er ist motiviert. Am Mittwoch belegte er bei Kermiscross in Ardooie den dritten Rang, die Form stimmt also. Kann er seinen dritten Platz aus dem Vorjahr verbessern? Auf dem anspruchsvollen Kurs am Cauberg wird er sich jedoch auch der starken Konkurrenz aus Belgien und den Niederlanden erwehren müssen - allen voran gilt es hier auf den nimmermüden Sven Nys zu verweisen. Nicht dabei sein wird der amtierende Weltmeister Zdenek Stybar, der sich am Mittwoch die Schulter auskugelte. Das deutsche Team vervollständigen Marcel Meisen (Corendon-Kwadroo), Sascha Weber (Veranclassic-Doltcini), Yannick Mayer (BikeAid) und Christ

  • 09:43

    Bahn-EM: Henning Bommel holt Bronze im Punktefahren

    Radsport: Henning Bommel hat dem BDR bei der Bahn-EM in Guadeloupe die nächste Medaille beschert. Der Ausdauerspezialist musste sich im Punktefahren nur dem Franzosen Benjamin Thomas und dem Italiener Liam Bertazzo geschlagen geben. Bommel kam nach 40 Kilometern auf 24 Zähler, die Konten von Thomas und Bertazzo wiesen 37 beziehungsweise 30 Punkte auf. Das gute Abschneiden aus deutscher Sicht unterstrich Theo Reinhardt auf dem achten Rang. Über die gleiche Platzierung durfte sich auch Gudrun Stock im Scratch-Rennen der Frauen freuen, bei dem sich die Russin Evgenia Romanyuta den Titel sicherte. Lucas Liß liegt derzeit im Omnium auf Rang neun, hat jedoch in den abschließenden Disziplinen noch die Möglichkeit, sich zu verbessern. Für die Sprinter standen indes die Vorrunden auf dem Plan. Bei diesen gelang Kristina Vogel ebenso wie Robert Förstemann der Einzug ins Halbfinale. Der Wahlberliner bekommt es hier mit dem Franzosen Gregory Baugé zu tun. Vogel muss gegen Anastasiia Voinova antret

  • 08:14

    Stevens Super Prestige Disc: Neue Hamburger Schule

    Test: Die Welt ist eine Scheibe. Das zumindest möchte man meinen, blickt man in die Portfolios vieler Hersteller. Cyclocrosser mit Cantilever-Bremsen finden sich darin kaum noch. Vielmehr haben Modelle mit hydraulischen Scheibenbremsen Stellung bezogen. Kein Wunder also, dass man seitens Stevens dem Trend folgen möchte. Der Hamburger Hersteller schiebt mit dem Super Prestige Disc sein Topmodell an den Start - mit einer durch und durch soliden Ausstattung. Seinen Namen entlehnt das Rad, welches im vergangenen Jahr bereits mit mechanischen Scheibenbremsen erhältlich war, der wohl wichtigsten belgischen Cyclocross-Serie. Und den Start bei dieser, braucht das Rad keineswegs zu scheuen, wie Fahrer wie Marcel Meisen und Martin Bina beweisen. Ich lasse es freilich etwas gemütlicher angehen, habe aber dennoch ausreichend Spaß mit dem Rad. Dies liegt vor allem an Shimanos Ultegra Di2, die nicht nur auf der Straße, sondern auch im Gelände eine Offenbarung ist. Selbst auf ruppigen Abschnitten bra

  • 15:00

    Justizermittlung: Fall Marco Pantani geht in die nächste Runde

    Radsport: Madonna di Campiglio war 1999 der Wendepunkt in der Karriere von Marco Pantani, der im Februar vor zehn Jahren in einem Apartmenthotel in Rimini tot aufgefunden wurde. Nachdem das Verfahren zur Klärung der Todesumstände in den vergangenen Wochen neu aufgerollt wurde, kommen immer mehr neue Fakten zum Vorschein. So soll die Polizei dem Tatort wenig Aufmerksamkeit geschenkt haben, heißt es. Und noch wesentlich interessanter, die italienische Mafia soll ebenfalls in den Fall verwickelt sein. Die Staatsanwaltschaft der Stadt Forli hat Ermittlungen eingeleitet, die den Ausschluss Pantanis vom Giro d'Italia 1999 beleuchten soll, für den man die Mafia verantwortlich macht. Der Pirat war seinerzeit im Magia Rosa wegen eines überhöhten Hämatokritwertes aus dem Rennen genommen worden. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft soll der neapolitanische Mafia-Arm Camorra für das erzwungene Ausscheiden verantwortlich sein. Die La Gazetta dello Sport kommentierte: "Pantani sollte Mailand nicht er

  • 10:30

    Bahn EM: BDR feiert drei Medaillen zum Auftakt

    Radsport: Zugegeben - Guadeloupe ist nicht gerade der Ort, an den man für eine EM denken würde. Das französische Überseedépartement in der Karibik ist jedoch derzeit Austragungsort der europäischen Titelkämpfe. Und diese begannen für den BDR mit drei Medaillen. Das Triple aus Olympiasieg, WM-Titel und Europameisterehren blieb dabei im Teamsprint der Frauen Kristina Vogel und Miriam Welte knapp verwehrt. Das Duo musste sich bereits in der Qualifikation dem russischen Team geschlagen geben und hatte auch im Finale das Nachsehen. Rang drei ging an das Duo aus den Niederlanden. Zum fünften Mal in Folge Europameister wurde indes das deutsche Teamsprint-Trio, dass in diesem Jahr mit Joachim Eilers, Tobias Wächter und Robert Förstemann antrat. Das Trio verwies dank einer extrem starken Leistung des Chemnitzer Eilers die Franzosen auf Rang zwei. Bronze holten die Russen, die sich gegen Polen durchsetzten. Auch im Ausdauerbereich hatte man Grund zum Jubeln. Der deutsche Vierer mit Henning Bomme

mehr Artikel