Tour de France 2016: Alle Infos auf einen Blick

Radsport: Alle Informationen zur Tour de France 2016 im Überblick – Strecke, TV-Programm und die vorläufige Startliste. Da Informationen nach und nach verfügbar werden, wird diese Seite laufend ergänzt. Regelmäßig vorbeischauen lohnt sich also.

Tour de France 2016 – Strecke

Eine noch detailliertere Übersicht und Analyse der einzelnen Etappen findet ihr in unserem Artikel zur Strecke der Tour

Tour de France 2016

  1. 1. Etappe | 2. Juli | Mont-Saint-Michel - Utah Beach | 188km | Flachetappe

    tdf2016_etappe01_profil

    Datum: Samstag, 2. Juli 2016
    Länge: 188km
    Kategorie: Flachetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 14:30 Uhr - 17:40 Uhr

    Redaktionstipp: Den Auftakt der Tour de France 2016 bildet eine Flachetappe von Mont-Saint-Michel nach Utah Beach. Große Chance für die Sprinter, sich als erster Fahrer 2016 das Maillot Jaune überzustreifen. Marcel Kittel (Etixx - Quick-Step) und André Greipel (Lotto Soudal) lauern sicherlich auf ihre Gelegenheit.

  2. 2. Etappe | 3. Juli | Saint-Lô - Cherbourg-Octeville | 182km | Flachetappe

    tdf2016_etappe02_profil

    Datum: Sonntag, 3. Juli 2016
    Länge: 182km
    Kategorie: flach/wellig
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 15:00 Uhr - 17:45 Uhr

    Redaktionstipp: Das flach/wellige Profil der zweiten Etappe dürfte dank des knackigen Schlussanstiegs ein Fall für die Puncheure werden, aber auch der eine oder andere Sprinter sollte sich Chancen ausrechnen können. Peter Sagan (Tinkoff) dürfte wohl als Topfavorit an den Start gehen.

  3. 3. Etappe | 4. Juli | Grandville – Angers | 222km | Flachetappe

    tdf2016_etappe03_profil

    Datum: Montag, 4. Juli 2016
    Länge: 222km
    Kategorie: Flachetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Tag Drei der Tour 2016 bietet den Sprintern die nächste Gelegenheit, einen prestigeträchtigen Tagessieg einzufahren. Die 222km lange Etappe bietet wenige Schwierigkeiten und auch das leicht ansteigende Finale dürfte die Profis vor keine Probleme stellen.

  4. 4. Etappe | 5. Juli | Saumur – Limoges | 232km | Flachetappe

    tdf2016_etappe04_profil

    Datum: Dienstag, 5. Juli 2016
    Länge: 232km
    Kategorie: flach/wellig
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Eine interessante Etappe wartet an Tag 4 der Tour de France 2016. Nach flachen 150km wird es zunehmend wellig und wir könnten hier einen oder mehrere Ausreißversuche beobachten, die sich durchaus Hoffnungen auf den Tagessieg machen dürfen.

  5. 5. Etappe | 6. Juli | Limoges – Le Lioran | 216km | Wellig

    tdf2016_etappe05_profil

    Datum: Mittwoch, 6. Juli 2016
    Länge: 216km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Bereits jetzt wartet die erste kleinere Prüfung auf die Klassementfahrer im Feld. Die zweite Hälfte der Etappe ist mit fünf kategorisierten Anstiegen anspruchsvoll und die Bergankunft könnte für einige Sekunden Zeitabstand sorgen.

  6. 6. Etappe | 7. Juli | Arpajon-sur-Cère – Montauban | 187km | Wellig

    tdf2016_etappe06_profil

    Datum: Donnerstag, 7. Juli 2016
    Länge: 187km
    Kategorie: wellig
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Heute bietet sich eine der größten Chancen für eine erfolgreiche Ausreißergruppe. Ein schwieriges welliges Profil begünstigt die Fluchtgruppe(n) und angesichts der schweren folgenden Etappen werden viele Fahrer und Teams heute ihre Kräfte sparen.

  7. 7. Etappe | 8. Juli | L’Isle-Jourdain – Lac de Payolle | 162km | Bergetappe

    tdf2016_etappe07_profil

    Datum: Freitag, 8. Juli 2016
    Länge: 162km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 15:10 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Am Ende der ersten Tour-Woche wartet schon das erste große Highlight: Der Col d'Aspin. Das Etappenziel liegt sieben Kilometer nach dem Gipfel und die Abfahrt bietet abgehängten Fahrern eventuell nochmals Gelegenheit, Abstände zu verkürzen.

Tour de France 2016

  1. 8. Etappe | 9. Juli | Pau – Bagnères-de-Luchon | 183km | Bergetappe

    tdf2016_etappe08_profil

    Datum: Samstag, 9. Juli
    Länge: 183km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 14:00 Uhr - 17:35 Uhr

    Redaktionstipp: Nun ist es Zeit für die Klassementfahrer, die Karten auf den Tisch zu legen. Der Tourmalet ist heute nur einer von vier schweren Bergen, die für eine erste Formbestimmung unter den Favoriten sorgen sollten.

  2. 9. Etappe | 10. Juli | Val d’Aran – Arcalis | 184km | Bergetappe

    tdf2016_etappe09_profil

    Datum: Sonntag, 10. Juli
    Länge: 184km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 14:50 Uhr - 18:00 Uhr

    Redaktionstipp: Andorra war bereits bei der Vuelta im letzten Jahr Schauplatz einer der schwersten Etappen der letzten Jahrzehnte. Ganz so schwierig wird es heute bei der Tour de France 2016 nicht, aber vor allem der Schlussanstieg ins Ziel wird den Favoriten alles abverlangen und wird für große Abstände sorgen.

  3. 10. Etappe | 12. Juli | Escaldes Engordany – Revel | 198km | Wellig

    tdf2016_etappe10_profil

    Datum: Dienstag, 12. Juli 2016
    Länge: 198km
    Kategorie: Wellig
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Nach einem schweren Anstieg gleich zu Beginn geht es überwiegend flach/wellig zurück nach Frankreich ins Etappenziel nach Revel. Möglicherweise eine Etappe für eine Ausreißergruppe.

  4. 11. Etappe | 13. Juli | Carcassonne – Montpelier | 164km | Wellig

    tdf2016_etappe11_profil

    Datum: Mittwoch, 13. Juli 2016
    Länge: 164km
    Kategorie: Wellig/flach
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Eine kleine Belohnung für die Sprinter, die noch im Rennen sind und die Torturen der vergangenen Tage innerhalb des Zeitlimits überstanden haben.

  5. 12. Etappe | 14. Juli | Montpellier – Mont Ventoux | 185km | Bergetappe

    tdf2016_etappe12_profil

    Datum: Donnerstag, 14. Juli 2016
    Länge: 185km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Am französischen Nationalfeiertag feiert der Mont Ventoux sein Comeback bei der Grand Boucle. Das Finale der Etappe ist brutal und könnte zu möglicherweise entscheidenden Zeitabständen führen.

  6. 13. Etappe | 15. Juli | Bourg Saint-Andéol – La Caverne du Pont d’Arc | 37km | EZF

    tdf2016_etappe13_profil

    Datum: Freitag, 15. Juli 2016
    Länge: 37km (EZF)
    Kategorie: Wellig
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Ein schwieriges und mit 37km recht langes Einzelzeitfahren könnte die Gesamtwertung am zweiten Tag in Folge durcheinanderwürfeln. Vor allem die beiden Anstiege zu Beginn und zum Schluss könnten den einen oder anderen in Schwierigkeiten bringen.

  7. 14. Etappe | 16. Juli | Montélimar – Villars-les-Dombes | 208km | Wellig

    tdf2016_etappe14_profil

    Datum: Samstag, 16. Juli 2016
    Länge: 208km
    Kategorie: Wellig
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Nochmals eine wellige Etappe deren flaches Finale auch nochmals den verbleibenden Sprintern Gelegenheit auf einen Tagessieg ermöglicht. Auch im Kampf um das Grüne Trikot wird es jetzt in die heiße Phase gehen.

Tour de France 2016

  1. 15. Etappe | 17. Juli | Bourg-en-Bresse – Culoz | 159km | Bergetappe

    tdf2016_etappe15_profil

    Datum: Sonntag, 17. Juli 2016
    Länge: 159km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 15:00 Uhr - 17:45 Uhr

    Redaktionstipp: Viele Höhenmeter gibt es heute zu sammeln und vor allem das letzte Drittel der Etappe mit dem Grand Colombier und dem Lacets du Grand Colombier könnten den einen oder anderen Favoriten aus der Reserve locken.

  2. 16. Etappe | 18. Juli | Morains-en-Montagne – Bern | 206km | Wellig

    tdf2016_etappe16_profil

    Datum: Montag, 18. Juli 2016
    Länge: 206km
    Kategorie: Wellig
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 18:00 Uhr

    Redaktionstipp: Heute gibt's bei der Tour de France 2016 für die Topfahrer nochmals etwas Gelegenheit, die müden Beine auszuruhen. Die wellige Etappe dürfte wieder ein Fall für einen Ausreißer oder vielleicht auch einen Puncheur sein, der nach zwei Wochen noch genügend Körner hat.

  3. 17. Etappe | 20. Juli | Bern – Tinhaut-Emosson | 184km | Bergetappe

    tdf2016_etappe17_profil

    Datum: Mittwoch, 20. Juli 2016
    Länge: 184km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Eine komplizierte Etappe wartet heute auf die Fahrer: Nicht nur wegen der schweren Bergankunft in Finhaut-Emosson, sondern auch, da einige Fahrer nach dem Ruhetag schwierig wieder in Tritt kommen könnten.

  4. 18. Etappe | 21. Juli | Sallanches – Megève | 17km | Bergzeitfahren

    tdf2016_etappe18_profil

    Datum: Donerstag, 21. Juli 2016
    Länge: 17km (EZF)
    Kategorie: Bergzeitfahren
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:05 Uhr - 17:40 Uhr

    Redaktionstipp: Ein spannendes Bergzeitfahren so kurz vor dem großen Finale der Tour - hier wird sich zeigen, wer von den Favoriten mit seinen Kräften am besten haushalten konnte. Bei der Dauphiné gaben sich bei einem ähnlichen, wenngleich deutlich kürzeren Zeitfahren aber weder Contador noch Froome irgendwelche Blöße.

  5. 19. Etappe | 22. Juli | Albertville – Saint-Gervais-Mont-Blanc | 145km | Bergetappe

    tdf2016_etappe19_profil

    Datum: Freitag, 22. Juli 2016
    Länge: 145km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 15:10 Uhr - 17:35 Uhr

    Redaktionstipp: Die Grand Boucle bieg auf ihre Zielgerade ein und zwei schwere Etappen in den Alpen werden über den Träger des Maillot Jaune in Paris entscheiden. Heute können wir vor allem während des Schlussanstiegs mit Attacken rechnen.

  6. 20. Etappe | 23. Juli | Megève – Morzine | 146km | Bergetappe

    tdf2016_etappe20_profil

    Datum: Samstag, 23. Juli 2016
    Länge: 146km
    Kategorie: Bergetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 13:00 Uhr - 17:25 Uhr

    Redaktionstipp: Vier heftige Anstieg bieten auf dem Weg von Megève nach Morzine nochmals eine letzte Chance, Rückstände in der Gesamtwertung auszugleichen. Wir dürfen uns auf einen packenden Tag Radsport mit vielen Attacken freuen.

  7. 21. Etappe | 24. Juli | Chantilly – Paris | 113km | Flachetappe

    tdf2016_etappe21_profil

    Datum: Sonntag, 24. Juli 2016
    Länge: 113km
    Kategorie: Flachetappe
    TV-Übertragung: Eurosport, 14:30 Uhr - 17:45 Uhr / ARD, 16:30 Uhr - 19:30 Uhr

    Redaktionstipp: Es ist geschafft. Die finalen 113km der Tour de France 2016 nach Paris werden für die meisten Fahrer Gelegenheit zum Genießen bieten, nur die Sprinterteams und deren Kapitäne werden nochmal alles versuchen, um sich einen prestigeträchtigen Sieg auf der Champs-Élysées zu sichern.

Tour de France 2016 – TV Programm

DatumEtappe #OrtSenderÜbertragungszeit
Samstag, 02.07.161.Mont-Saint-Michel - Utah BeachARD14:30 Uhr - 17:40 Uhr
Eurosport12:45 Uhr - 17:45 Uhr
Sonntag, 03.07.162.Saint-Lô - Cherbourg-OctevilleARD15:00 Uhr - 17:45 Uhr
Eurosport14:15 Uhr - 17:45 Uhr
Montag, 04.07.163.Grandville – AngersARD16:05 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Dienstag, 05.07.164.Saumur – LimogesARD16:05 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Mittwoch, 06.07.165.Limoges – Le LioranARD16:05 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Donnerstag, 07.07.166.Arpajon-sur-Cère – MontaubanARD16:05 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Freitag, 08.07.167.L’Isle-Jourdain – Lac de PayolleARD15:10 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Samstag, 09.07.168.Pau – Bagnères-de-LuchonARD14:00 Uhr - 17:35 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Sonntag, 10.07.169.Val d’Aran – ArcalisARD14:50 Uhr - 18:00 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Dienstag, 12.07.1610.Escaldes Engordany – RevelARD16:05 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Mittwoch, 13.07.1611.Carcassonne – MontpelierARD16:05 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Donnerstag, 14.07.1612.Montpellier – Mont VentouxARD15:10 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Freitag, 15.07.1613.Bourg Saint-Andéol – La Caverne du Pont d’ArcARD16:05 Uhr - 17:35 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Samstag, 16.07.1614.Montélimar – Villars-les-DombesARD16:05 Uhr - 17:30 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Sonntag, 17.07.1615.Bourg-en-Bresse – CulozARD15:00 Uhr - 17:45 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Montag, 18.07.1616.Morains-en-Montagne – BernARD16:05 Uhr - 18:00 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Mittwoch, 20.07.1617.Bern – Tinhaut-EmossonARD16:05 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Donnerstag, 21.07.1618.Sallanches – MegèveARD16:05 Uhr - 17:40 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Freitag, 22.07.1619.Albertville – Saint-Gervais-Mont-BlancARD15:10 Uhr - 17:35 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Samstag, 23.07.1620.Megève – MorzineARD13:00 Uhr - 17:25 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr
Sonntag, 24.07.1621.Chantilly – ParisARD16:30 Uhr - 19:30 Uhr
Eurosport14:30 Uhr - 17:45 Uhr

Tour de France 2016 – Livestream

Wer die Etappen gerne via Internet verfolgen möchte hat bei der Tour de France 2016 verschiedene Optionen. Auf www.daserste.de bietet die ARD einen kostenlosen Livestream zu den TV-Sendezeiten. Wer lieber auf die Berichterstattung von Eurosport zurückgreift, kann entweder den Eurosportplayer benutzen, oder vom kostenlosen Angebot auf Zattoo Gebrauch machen, bei dem Eurosport ebenfalls zum Angebot gehört.

Radsportfans, die von außerhalb Deutschlands ins Netz gehen, können sich auf www.cyclingfans.com umsehen, wo für fast jedes größere Land ein entsprechender Livestream gelistet wird.

Tour de France 2016 – Teams

WorldTour
  • Ag2r La Mondiale (FRA): Romain Bardet (FRA), Jan Bakelants (BEL), Michael Chéret (FRA), Cyril Gautier (FRA), Alexis Gougeard (FRA), Demonico Pozzovivo (ITA), Alexis Vuillermoz (FRA)
  • Astana Pro Team (KAZ): Fabio Aru (ITA), Diego Rosa (ITA), Vincenzo Nibali (ITA), Jakob Fuglsang (DEN), Tanel Kangert (EST), Alexey Lutsenko (KAZ), Luis Leon Sanchez (ESP), Andriy Grivko (KAZ), Paolo Tiralongo (ITA)
  • BMC Racing Team (USA): Brent Bookwalter (USA), Marcus Burghardt (GER), Damiano Caruso (ITA), Rohan Dennis (AUS), Amaël Moinard (FRA), Richie Porte (AUS), Michael Schär (SUI), Greg Van Avermaet (BEL), Tejay van Garderen (USA)
  • Cannondale Pro Cycling Team (USA): Pierre Rolland (FRA), Andrew Talansky (USA)
  • Etixx -Quick Step (BEL): Julian Alaphilippe (FRA), Iljo Keisse (BEL), Marcel Kittel (GER), Daniel Martin (IRL), Tony Martin (GER), Maximiliano Richeze (ITA), Fabio Sabatini (ITA), Petr Vakoc (CZE), Julien Vermote (BEL)
  • FDJ (FRA): Thibaut Pinot (FRA), Steve Morabito (SUI), Sebastien Reichenbach (SUI), Cedric Pineau (FRA), William Bonnet (FRA), Matthieu Ladagnous (FRA), Arthur Vichot (FRA), Anthony Roux (FRA), Jeremy Roy (FRA)
  • IAM Cycling (SUI): Stef Clement (NED), Jerome Coppel (FRA), Dries Devenyns (BEL), Martin Elmiger (SUI), Mathias Frank (SUI), Reto Hollenstein (SUI), Sondre Holst Enger (NOR), Oliver Naesen (BEL), Jarlinson Pantano (COL)
  • Lampre -Merida (ITA): Yukija Arashiro (JPN), Matteo Bono (ITA), Davide Cimolai (ITA), Kristijan Durasek (CRO), Tsgabo Grmay (ETH), Louis Meintjes (RSA), Rui Costa (POR), Luka Pibernik (SLO), Jan Polanc (SLO)
  • Lotto Soudal (BEL): André Greipel (GER), Adam Hansen (AUS), Lars Bak (DEN), Thomas De Gendt (BEL), Jens Debusschere (BEL), Greg Henderson (NZL), Jurgen Roelandts (BEL), Marcel Sieberg (GER)
  • MovistarTeam (SPA): Nairo Quintana (COL), Alex Dowsett (GBR), Jesus Herrada (ESP), Ion Izagirre (ESP), Alejandro Valverde (ESP)
  • Orica GreenEDGE (AUS): Simon Gerrans (AUS), Michael Matthews (AUS), Adam Yates (GBR), Michael Albasini (SUI), Luke Durbridge (AUS), Mathew Hayman (AUS), Daryl Impey (RSA), Chris Juul-Jensen (DEN), Ruben Plaza (ESP)
  • Team Dimension Data (RSA): Natnael Berhane (ERI), Edvald Boasson Hagen (NOR), Mark Cavendish (GBR), Steve Cummings (GBR), Bernhard Eisel (AUT), Erinardt Janse van Rensburg (RSA), Serge Pauwels (BEL), Mark Renshaw (AUS), Daniel Teklehaimanot (ERI)
  • Team Giant -Alpecin (GER): Warren Barguil (FRA), Roy Curvers (NED), John Degenkolb (GER), Tom Dumoulin (NED), Simon Geschke (GER), Georg Preidler (AUT), Laurens ten Dam (NED), Ramon Sinkeldam (NED), Albert Timmer (NED)
  • Team Katusha (RUS): Alexander Kristoff (NOR), Joaquim Rodriguez (ESP), Jcopo GUarnieri (ITA), Marco Haller (AUT), Alberto Losada (ESP), Michael Morkov (DEN), Jurgen van den Broeck (BEL), Angel Vicioso (ESP), Ilnur Zakarin (RUS)
  • Team Lotto NL -Jumbo (NED): Geroge Bennett (NZI), Dylan Groenewegen (NED), Wilco Kelderman (NED), Bert-Jan Lindeman (NED), Paul Martens (GER), Timo Roosen (NED), Sep Vanmarcke (BEL), Robert Wagner (GER), Maarten Wynants (BEL)
  • Team Sky (GBR): Chris Froome (GBR), Wout Poels (NED), Geraint Thomas (GBR), Luke Rowe (GBR), Ian Stannard (GBR), Sergio Henao (COL), Vasil Kiryienka (BLR), Mikel Landa (ESP), Mikel Nieve (ESP)
  • Tinkoff (RUS): Alberto Contador (ESP), Roman Kreuziger (CZE), Peter Sagan (SVK),
  • Trek -Segafredo (USA): Fabian Cancellara (SUI), Ryder Hesjedal (CAN), Bauke Mollema (NED), Frank Schleck (LUX), Peter Stetina (USA)
Wildcards
  • Bora-Argon 18 (GER): Emanuel Buchmann (GER), Sam Bennett (IRL), Shane Archbold (NLZ), Jan Bárta (CZE), Cesare Benedetti (ITA), Bartosz Huzarski (POL), Patrick Konrad (AUT), Andreas Schillinger (GER), Paul Voß (GER)
  • Cofidis, Solutions Credits (ESP): Nacer Bouhanni (FRA),
  • Direct Energie (FRA): Sylvain Chavanel (FRA), Thomas Voeckler (FRA),
  • Fortuneo Vital Concept (FRA): Anthony Delaplace (FRA), Eduardo Sepulveda (ARG), Chris-Anker Sorensen (DEN), Florian Vachon (FRA), Pierre-Luc Périchon (FRA), Vegard Breen (NOR)

Tour de France 2016: Die Favoriten auf den Gesamtsieg

Noch ausführlicher widmen wir uns den Favoriten auf das Maillot Jaune und das Podium der Grand Boucle in unseren Artikeln zu den Topfavoriten auf den Gesamtsieg und zu den ‚Geheimfavoriten‘, respektive den Podiumskandidaten.

Nairo Quintana (Movistar) [s3r star=5]

Nairo Quintana

Hat Quintana dann bereits in der zweiten Woche in den Pyrenäen gute Beine, dann hat er die besten Aussichten auf den Toursieg. In Form ist der Kolumbianer auf jeden Fall, denn in diesem Jahr gewann er bereits die Volta a Catalunya, die Tour de Romandie und in der Vorbereitung vor einer Woche auch die Route du Sud. In schweren Zeiten kann Quintana zudem auf ein sehr starkes Team zurückgreifen.

Chris Froome (Team Sky) [s3r star=5]

Chris Froome

Er geht als Titelverteidiger und Topfavorit an den Start, doch der fünf Jahre jüngere Quintana scharrt mit den Hufen. Keine Sorgen machen muss sich Chris Froome aber bezüglich seiner Teamgefährten. Wie immer schickt das Team Sky eine ausgezeichnete Truppe an den Start. Mit Geraint Thomas, Wouter Poels, Mikel Nieve, Mikel Landa, Vasil Kiryienka und Sergio Henao muss sich das Team an den Bergen in der Breite sicher vor keinem anderen verstecken.

Alberto Contador (Tinkoff Team) [s3r star=4]

Contador_Dauphine

In dieser Saison verzichtete er auf die italienische Landesrundfahrt, um sich voll und ganz auf die Tour vorzubereiten. Dabei gewann er die Baskenland-Rundfahrt und wurde bei Paris-Nizza und der Volta a Catalunya Gesamtzweiter. Beim Critérium du Dauphiné blieb er hinter Chris Froome und Richie Porte, setzte jedoch ein Ausrufezeichen, indem er das Bergzeitfahren gewinnen konnte.  Mit Roman Kreuziger und Rafal Majka hat Contador zudem zwei potentielle Top 5 Kandidaten in seinem Team, die ihm aber vollkommen untergeordnet sind.

Richie Porte (BMC) [s3r star=3]

Critérium du Dauphiné Contador Froome Porte

Richie Porte hat in diesem Jahr erstmals die Gelegenheit, bei der Tour de France eigenen Interessen zu folgen. Diese neue Herausforderung kann Fluch und Segen zugleich sein. Stimmt die Form und behält er die Nerven und die Konzentration, dann ist er ein ganz heißer Podiumkandidat. Abstriche machen muss Richie Porte jedoch bei der Bewertung seines Teams. Mit Tejay Van Garderen hat er zwar einen potentiellen Top 5 Fahrer an seiner Seite, doch die nächstbesten Bergfahrer im Team BMC sind dann schon Damiano Caruso und Rohan Dennis.

Die Tour de France 2016 im Detail