Impressionen vom E-Bike Festival Dortmund

Impressionen vom E-Bike Festival Dortmund

Das E-bike Festival in Dortmund ist seit zwei Tagen der Mittelpunkt der Pedelec Welt. Alles was Rang und Namen in der E-bike Branche hat ist vor Ort. Der Sonntag verspricht bestes Wetter und ist die optimale Gelegenheit, sich zu informieren und eine Probefahrt zu machen.

Das Festival ist powerded by Shimano und so ist die deutsche Generalvertretung mit einem Großen Team und allen Produkten vor Ort. Neben den bewährten Komponenten kann man z.B. auch Sättel, Werkzeug Zubehör und Bekleidung begutachten.

Das Velomotion Team hat die „E-Bike Festival Dortmund App“ kreiert mit der sich alle Besucher über das Programm und die Austeller vor Ort und ihren Standort informieren kann. Sie ist kostenlos verfügbar.

Giant hat als größter Radhersteller der Welt für jeden Gusto ein Bike im Programm. Das Quick-E+45 ist ein Speed Pedelec mit einem 500 Watt und 80 Newtonmeter starken Yamaha Mittelmotor.

Dennis Freiburg zeigte uns den Prototyp eines selber gebauten und selber programmierten E-Bike Antriebs. Der Motor stammt von einem ferngesteuerten Hubschrauber. Das System soll nur 1,6 Kilo wiegen.

Auch DT Swiss ist mit der gerade vorgestellten E-MTB-Laufradpalette zu Gegen. Zu sehen am Merida Centurion Stand. Hier gibt es eine Vielzahl interessanter Bikes für verschiedenste Einsatzzwecke.

Kalkhoff ist eine feste Größe wenn es um Lösungen für die elektrifizierte Bewegung auf zwei Rädern geht. Als einer von wenigen Anbietern hat die Marke mehrere Antriebskonzepte im Sortiment.

Conway hat das brandneue E-WME mit Shimano Antrieb im Gepäck. Das Bike soll mit Rock Shox Yari und Monarch so wie einer kompletten XT di2 4600€ kosten. Es ergänzt die E-Mountainbike Palette in Richtung Enduro.

Auch am Bergamont Stand wurde ausführlich gefachsimpelt. E-Bikes sind erklärungsbedürftige Produkte und die anwesenden Aussteller haben auf fast jede Frage eine Antwort parat.

E-Bike Pionier Haibike hat immer viele Besucher am Stand. Der E-Mountainbike Wegbereiter hat auch viele Modelle für den urbanen Einsatz mitgebracht.

Bei eFlow haben wir uns das sehr stylische UM2classic angesehen. Es kommt mit Conti Mittelmotor und über 600 Wattstunden Akku. Es wird 2 Varianten ab 3999€ geben, die im August lieferbar werden.

Bosch engagierte Trail-Bau-Guru Diddie Schneider um einen Parcour zu bauen. Hier fand nicht nur eine Nachtsprint-Rennen statt. Die Strecke wurde rege für Probefahrten genutzt.

Busch und Müller hat neben rund 400 verschiedensten Lampen für E-Bikes nun auch einen Lichthalter der die Befestigung des Schinwerfers am Display ermöglicht. Der 470BH für Bosch kostet 12,90€, der 470 SH für Shimano 19,90€.

Mathias zeigt uns das Rose Elec Tec welches jetzt lieferbar ist. Das Rad setzt in seiner Ausstattung konsequent auf den Einsatz im Gelände. Ein Bluetooth-taugliches Display soll zum Beispiel die Anzeige von Infos eines Navis erlauben. Wir haben es für einen ausführlichen Test geordert.

über den Autor

Florian Nowak

Florian Nowak ist Radprofi auf EuropeTour Ebene und war schon bei vielen internationalen Rennen am Start. Er fühlt sich aber nicht nur auf dem Rennrad wohl, immer wieder zieht es ihn auch ins Gelände sowohl mit als auch ohne Rad. Neben dem Sport arbeitet er an seinem zweiten Standbein und verfolgt sein BWL Studium an der LMU München.

Christian Ettl

Christian Ettl ist Zweiradmechanikermeister und Mediengestalter. Er war Chefredakteur der Fahrrad News. Sein Herz schlägt für komplexe technische Sachverhalte rund um das Thema Fahrrad. Am liebsten fährt er Tagestouren auf dem Gravel-Grinder oder genießt gute Abfahrten, gerne auch im Bikepark.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.