Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Artikel848
Juni, 2017
  • 22:39

    Tour de France 2017 Live: TV-Programm und Livestreams

    Radsport: Am 1. Juli fällt in Düsseldorf der Startschuss zur diesjährigen Tour de France. Das Angebot im TV und im Netz für Livebilder direkt vom Renngeschehen ist hierzulande in diesem Jahr so groß wie lange nicht. Gleich drei Sender übertragen live im Fernsehen und auch im Netz gibt es jede Menge Auswahl. Tour de France 2017 Live: TV-Übertragung auf ARD und Eurosport Wie in den letzten Jahren hat man als Radsport-Fan in Deutschland auch in diesem Jahr wieder die Wahl, ob man die Tour auf Eurosport oder auf ARD verfolgen möchte. Neu ist das Zusatzangebot der ARD, dass auf dem digitalen Sender ONE (ehemals EinsFestival) die Etappen meist in voller Länge gezeigt werden. Bei Eurosport unterhält das gewohnte Duo Karsten Migels und Jean-Claude Leclercq die Zuschauer, als Experte steht ihnen Ex-Toursieger Greg Lemond zur Seite. Bei der ARD kommentiert wie schon im vergangenen Jahr Florian Naß. Neu ist für 2017, dass die Etappen in kompletter Länge von TV-Motorrädern begleitet werden und Rad

  • 18:03

    Marcus Burghardt ist deutscher Straßenmeister 2017!

    Radsport: Marcus Burghardt (BORA-hansgrohe) ist erstmals deutscher Straßenmeister. Der 34-jährige holte sich nach knapp 214km auf dem fordernden Rundkurs in Chemnitz den Titel vor seinem Teamkollegen Emanuel Buchmann und John Degenkolb, der den Sprint der Verfolgergruppe gewann. Velomotion Redakteur Florian Nowak fuhr mit weniger als 3 Minuten Rückstand auf den siebten Platz. Ein neuer Deutscher Meister auf der Straße - mit 34 Jahren und im Herbst seiner Karriere darf sich der Bayer Marcus Burghardt erstmals über die Goldmedaille in der nationalen Meisterschaft freuen. Nach elf Runden auf dem welligen, anspruchsvollen Kurs in Chemnitz war der BORA-hansgrohe Profi der schnellste Mann. Das Finale entschied sich zwischen ihm und seinem Teamkollegen Emanuel Buchmann, der bereits 2015 den Titel holen konnte. Für das Duo ist es eine mehr als gelungene Generalprobe zum Tourauftakt in einer Woche. Dahinter stritten sich John Degenkolb (Trek-Segafredo) und Nils Politt (Katusha-Alpecin) um den l

  • 08:42

    Test: Trek Fuel EX 8 29 – Balanceakt geglückt

    Trek Fuel EX 8 29: Rahmen und Geometrie Das Trek Fue EX 8 29 zählt zu dieser Gattung von Fahrrädern, die auf den ersten Blick recht unscheinbar wirken, in denen aber jede Menge innovative und clevere Technik steckt. Das betrifft natürlich zunächst den Rahmen, bei dem technik-affinen Bikern sicherlich das Unterrohr ins Auge sticht. Diese verläuft nämlich über fast die gesamte Länge gerade, ohne den ansonsten obligatorischen Knick kurz vor dem Steuerrohr. Diese Konstruktion ist nicht nur deutlich steifer, sondern ermöglicht auch das Einsparen von Material und drückt damit das Gewicht. Wieso dann aber der so ungünstige Knick in den meisten Rahmen? Der Grund hierfür liegt im Gabelanschlag: Verdreht sich Lenker und damit auch die Gabel im Falle eines Sturzes, besteht bei einer geraden Unterrohrkonstruktion wie beim Trek die Gefahr, dass die Gabelkrone im Unterrohr einschlägt. Doch keine Sorge: Dieser Problematik ist man sich bei Trek natürlich bewusst und verbaut deshalb ein eigenes Knock B

  • 08:40

    Test: Rose Root Miller 2 – Preiswerte Trailfräse mit Enduro-Genen

    ROSE Root Miller 2: Rahmen und Geometrie Das ROSE Root Miller ist ein guter alter Bekannter und schon seit einiger Zeit im Angebot des Direktversenders aus Bocholt. Für die aktuelle Modellgeneration hat man seinem 29"-Trailbike jedoch eine ordentliche Frischzellenkur verpasst und die zuvor etwas angestaubte Geometrie ins Jahr 2017 gehievt. Doch eines nach dem anderen: Der Rahmen aus Aluminium überzeugt durch eine simple, aber gefällige Formsprache ohne abenteuerliche Experimente. Ein echter Hingucker ist der metallic-blaue Lack unseres Testrads, der ausnahmslos bei allen unseren Testfahrern super ankam. Ansonsten setzt man vieles auf die Karte Universalität: In der Standardausstattung kommen alle drei Ausstattungsvarianten des 2017er Root Miller mit 29" Laufrädern, doch der Online-Konfigurator von ROSE erlaubt es, auch Plusreifen zu konfigurieren. Möglich machen dies zum einen die Boost-Achsen, zum anderen natürlich auch die üppige Reifenfreiheit im Hinterbau, wo Gummis mit einer Breit

  • 08:42

    Test: Fuji Rakan 27,5+ 3.3 – Potenter Plus-Tourer

    Fuji Rakan 27,5+ 3.3: Rahmen und Geometrie Das Rakan 27,5+ basiert auf dem bereits zuvor bekannten, etablierten Fuji Rakan, das eigentlich mit 29" Laufrädern ausgestattet ist. Im Zuge des Plus-Trends hat man seinem Allrounder bei Fuji ein klein wenig mehr Reifenfreiheit verpasst, dazu Boost-Achsen und einige kleine Stellschrauben an der Geometrie verstellt - und das Rakan 27,5+ war geboren. Auch die 29" Variante bleibt jedoch im Portfolio und so haben die Käufer die Qual der Wahl - jede Laufradgröße hat ihre eigenen Stärken und Schwächen, doch für ein potentes Trailbike würden wir im Falle des Rakans auf alle Fälle die Plusvariante bevorzugen. Insofern überrascht es natürlich nur wenig, dass das Bike sowohl optisch, wie technisch sehr an sein Vorbild erinnert. Dazu zählt zum einen der eher unscheinbare Hauptrahmen, zum anderen aber auch der hochinteressante Hinterbau mit dem Fuji-eigenen M-Link System. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um eine Kombination aus dem klassischen Vie

  • 00:10

    Scott Genius 2018: Der nächste Geniestreich?

    Markt / MTB: Drei Jahre nach seinem letzten Facelift erhält das Scott Genius 2018 ein neues, großes Update: Fast alles ist neu, nur die Ausrichtung ist gleich geblieben. Scott Genius 2018: Die Pflicht und die Kür 13 Jahre sind ein stolzes Alter für ein Fahrradmodell - insbesondere in einem so schnelllebigen Markt. 2004 gab man bei Scott erstmals einem neuen Modell den Namen Genius - genauer gesagt Genius RC. Auch wenn das damalige Modell mit dem nun vorgestellten Genius bis auf den Namen nicht mehr ganz so viel gemein hat - zumindest technisch gesehen - so ist zumindest der Ansatz dahinter gleich geblieben: Wenn man einen Trail nach unten fahren möchte, muss man zunächst auch dort nach oben kommen. Die Pflicht vor der Kür sozusagen. Das Genius hatte schon immer zum Ziel, ein Rad für beides zu sein - ein Bike, mit dem man es auf dem Trail richtig krachen lassen kann, ohne sich aber auf dem Weg nach oben unnötig quälen zu müssen. Wenig überraschend also, dass man das neue Genius in die m

  • 09:36

    Test: Rocky Mountain Pipeline 750 MSL – Kanadisch, handlich, heißblütig

    Rocky Mountain Pipeline: Rahmen und Geometrie Das Rocky Mountain Pipeline basiert auf dem 29" Bike Instinct, unterscheidet sich aber dennoch in einigen Punkten von seinem Vorbild. So hat man dem Pipeline einen komplett neuen Hinterbau verpasst, in den - nicht wie bei einigen anderen Herstellern - Plusreifen nicht nur mit Mühe und Not, sondern perfekt reinpassen: Platz gibt's hier für Schlappen mit bis zu 3,25" - da ist selbst bei breiten 3"ern noch genügend Platz für Dreck und Schlamm. Apropos Hinterbau: Der besteht im Gegensatz zum Hauptrahmen aus Aluminium, ist dank der schönen Verarbeitung optisch aber kaum als solcher zu identifizieren. Der Smoothwall Carbonrahmen gefällt gerade im satten Orange unseres Testbikes ausgesprochen gut und hat natürlich auch einige technische Finessen zu bieten. Über Boost Standard und innenverlegte Züge müssen wir hier gar nicht mehr viele Worte verlieren - das gehört inzwischen schon fast zum Standard. Anders verhält es sich mit dem Ride9 System von R

  • 09:00

    Test: Scott Spark 720 Plus – Olympiasieger auf breitem Fuß

    Scott Spark 720 Plus - Rahmen und Geometrie Das Scott Spark stand lange Jahre lang für die Speerspitze des technisch möglichen im XC-Bereich. Das tut es zwar noch immer - schließlich fuhr Nino Schurter im letzten Jahr in Rio auf dem Scott Spark RC zu Olympiagold - doch hat man den Tellerrand des Sparks für das Modelljahr 2017 großzügig erweitert. Aus dem einstigen Cross Country Spezialisten wurde nun eine ganze MTB-Plattform, die von XC über Marathon bis zum Trailbike verschiedenste Möglichkeiten bietet. Natürlich haben wir uns für unseren Test mit dem Scott Spark 720 Plus eines der Trailbikes vorgenommen - wie der Name bereits verrät ist die Modellvariante unter anderem mit Plusreifen ausgestattet. Doch zunächst einige Worte zu den grundlegenden technischen Daten: Der knallgelbe Rahmen unseres Testbikes besteht aus Aluminium und ist tadellos verarbeitet. Lackqualität, Zugführungen, Schweißnähte - alles ist durchdacht und auf einem durchweg extrem hohen Niveau. 120mm Federweg im Hinter

  • 09:21

    Test: Radon Slide Carbon 140 9.0 – Leichtfüßige Trailrakete

    Radon Slide Carbon 140 9.0 - Rahmen und Geometrie Das Radon Slide kann schon auf eine durchaus beachtlich lange Geschichte zurückblicken und ist seit einigen Jahren die Allzweckwaffe schlechthin im Portfolio des Bonner Direktversenders Radon. Das Slide Carbon 140 ist dabei mit 140mm Federweg vorn und hinten, 27,5" Laufrädern und einer gemäßigten Geometrie zwischen Tour und Enduro eben genau die Kategorie Mountainbike, mit der sich fast jedes Gelände bewältigen kann. Besonders stolz ist man bei Radon unter anderem auch auf den sehr leichten Rahmen, der auch das Gewicht unseres Testrads auf lediglich etwas über 12kg drückt - ein absoluter Spitzenwert für ein solches Rad! Auch optisch ist der mattschwarze Rahmen des Slide Carbon 140 ein echter Leckerbissen: Die kantigen Rohrformen treffen auf eine insgesamt durchaus gefällige Formsprache und harmonisch wirkende Abmessungen. Züge und Leitungen verlaufen - wie man es inzwischen gewohnt ist - komplett im Rahmeninneren. Schön auch, dass im Ra

  • 08:40

    Neue Truvativ Descendant und Stylo Kurbeln aus Carbon und Aluminium

    Markt: SRAM-Tochter Truvativ präsentiert neue Descendant und Stylo Kurbeln aus Aluminium und Carbon. Neben einer komplett neuen Formgebung, an die Eagle-Gruppen angelehntem Design und geringerem Gewicht kommen sämtliche 2018er Kurbeln bereits mit Eagle-kompatiblen X-Sync 2 Direct Mount Kettenblättern. In der vergangenen Woche schlug dir Vorstellung der neuen SRAM GX Eagle Gruppe hohe Wellen, nun zieht das Tochterunternehmen Truvativ mit den passenden Kurbelsätzen nach. Die beiden Baugruppen Descendant und Stylo sind schon aus den Vorjahren bekannt, bekommen nun aber jeweils eine komplett neue Kurbel aus Carbon und Aluminium. Alle vier Kurbelsätze sind technisch auf das Zusammenspiel mit den SRAM Eagle Gruppen optimiert, aber lassen sicht natürlich auch mit beliebigen anderen Antrieben fahren. Truvativ Descendant Kurbeln 2018 Die Kurbeln der Descendant Baureihe von Truvativ richten sich tendenziell eher an die Abfahrtsorientierten Biker, wenngleich man beim Gewicht inzwischen hier in Sp

mehr Artikel