Probefahrt: Bulls Dail-E Grinder – sportliches S-Pedelec für Tour und Alltag

Probefahrt: Wir hatten Gelegenheit, auf der ZEG-Hausmesse am vergangenen Wochenende das neue S-Pedelec Bulls Dail-E Grinder Probe zu fahren. Das sportliche E-Bike kommt 2017 auf den Markt und dürfte mit seiner hochwertigen Ausstattung und dem durchdachten, unauffälligen Design für einiges Aufsehen sorgen.

Klar – im ersten Moment überzeugt beim neuen Bulls Dail-E Grinder vor allem das wirklich gelungene Design, das sich auch vor nicht-E-Bikes nicht zu verstecken braucht. Der Bosch Performance CX Mittelmotor ist elegant in den Rahmen integriert und fällt kaum ins Auge, auch weil sich der 400Wh Akku (optional auch 500 Wh erhältlich) am Unterrohr perfekt einfügt. Das Dail-E Grinder soll vor allem ein Rad für diejenigen sein, die auch auf einem E-Bike sportlich und stylisch unterwegs sein möchten – auf dem Weg zur Arbeit genau so wie Sonntags zum Biergarten oder auf Tour mit Familie und Freunden.

Der Bosch Performance CX Motor unterstützt den schlichten Flitzer bis zu einer Geschwindigkeit von 45km/h, die auch wirklich recht zügig erreicht werden können – ein echtes S-Pedelec also, mit dem Pendler vor allem in den Großstädten deutlich schneller und zugleich umweltschonender durch den dichten Verkehr kommen, als mit dem Auto. Bezüglich der Grundkonzeption des Bulls-Neuzugangs haben modernde Endurance- bzw. der hauseigene Gravelracer Daily Grinder Modell gestanden – komfortorientierte Abmessungen also, die eine dezent sportliche Sitzposition mit Langstreckentauglichkeit in Einklang bringen. So überrascht es auch nicht, dass am Dail-E Grinder ein klassischer Rennlenker verbaut ist und mit Shimanos Ultegra-Gruppe auch hier mehr Rennrad als Trekking in dem S-Pedelec steckt.

dail-e-grinder2

Ohnehin ist die Ausstattung des Dail-E Grinder durchweg hochwertig: Angefangen von der angesprochenen Ultegra-Gruppe, die sogar in der elektronischen Di2 Ausführung verbaut wird, über die Laufräder mit Carbonfelgen, die hydraulischen Shimano-Scheibenbremsen bis hin zu kleinen, aber dennoch wichtigen Details wie den hochwertigen Schutzblechen und der pannensicheren Bereifung von Schwalbe gibt es hier wahrlich nichts zu meckern. Einzig die Federgabel mag im ersten Moment nicht so recht zur Ausrichtung des Rads passen: Doch mit der Rock Shox Paragon Gold verbaut Bulls immerhin eine der leichten und performanten Trekking-Federgabeln, die auf schlechten Radwegen sicherlich für viele ein willkommenes Komfort-Plus bietet. Angesichts dieser Eckdaten erscheint der Preis von 4.999€ enorm günstig.

Probefahrt Bulls Dail-E Grinder: Komfortabel, sportlich, schnell

Wir hatten die Chance, eines der begehrten Räder auf dem hauseigenen Testparcours zu testen. Erste Erkenntnis: Die Geometrie fühlt sich auch für jemanden, der sonst meist auf dem Renner sitzt, nicht unbedingt ungewohnt an. Etwas komfortabler und aufrechter, aber doch durchaus vertraut. Zweite Erkenntnis: Der Performance CX Motor sorgt für richtig Zug: Selbst im Eco Modus beschleunigt man spielend auf eine zügige ‚Reisegeschwindigkeit‘, ohne allzu sehr ins Schwitzen zu geraten. Mit einem Leistungsmesser oder einer optionalen Nyon-Steuereinheit von Bosch ließe sich das Dail-E Grinder auch als ernstzunehmendes Trainingsrad benutzen: So könnte man beispielsweise einstellen, dass die Motorunterstützung erst bei 100 Watt (oder mehr) einsetzt. So hat man einen Trainingseffekt, kommt aber eben dank des Motors deutlich schneller voran.

Extrem positiv aufgefallen ist uns übrigens die geringe Geräuschkulisse während der Fahrt. Schutzbleche und Gepäckträger sind äußerst stabil ausgeführt. Nichts flattert oder klappert und alles bleibt genau dort, wo es sein soll. Auch das Motorgeräusch ist kaum wahrnehmbar – selbst bei höheren Unterstützungsstufen wird es bereits vom Fahrtwind übertönt. Auch wenn wir am Tag mit dem Testrad unterwegs waren, müssen wir die Beleuchtung am neuen Bulls S-Pedelec lobend erwähnen: Den Supernova M99 Pro LED Scheinwerfer kennen wir bereits von anderen (deutlich teureren) E-Bikes und wissen hier vor allem das getrennte Fern- und Abblendlicht zu schätzen, das sich per Lenkerfernbedienung umschalten lässt.

Alles in allem schnürt Bulls mit dem neuen Dail-E Grinder ein wirklich rundes und preislich extrem attraktives Gesamtpaket, das sich an sport-affine E-Biker richtet, die einen komfortablen Untersatz für Arbeitsweg und Tour suchen.

Web

www.bulls.de

über den Autor

Marcus Degen

Marcus Degen ist Gründer des deutschen Radsportmagazins Procycling und war für neun Jahre dessen Chefredakteur. Während dieser Zeit gründete er als Herausgeber auch die Magazine Fahrrad News und World of Mountainbiking. Er hat Physik und Ingenieurwesen in München studiert und war in den späten Achtzigern und Neunzigern als Radamateur und Triathlet aktiv. Anfang 2013 rief er das digitale Fahrrad-Magazin Velomotion ins Leben.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.