Cape Epic 2017 #1: Stürze, Verletzungen und kiloweise Eiswürfel – Fumic mit zweitem Etappensieg, Spitz stürzt schwer

Cape Epic 2017 #1: Stürze, Verletzungen und kiloweise Eiswürfel – Fumic mit zweitem Etappensieg, Spitz stürzt schwer

MTB-News: Die erste Etappe des Absa Cape Epic 2017 macht dem Ruf der Rennveranstaltung als härtestes Mountainbikerennen der Welt alle Ehre. Nach dem Sprintauftakt am Vortag ging es für die Teilnehmer am zweiten Tag in die Berge des Küstenortes Hermanus. Die Fahrer erwartete eine 101 Kilometer lange Strecke, die mit Staub und Hitze nicht geizte.

Diese 101 Kilometer hatten es in sich – das zeigte auch der Blick in die vom Wind und von Hitze gezeichneten Gesichter der Teilnehmer im Ziel. Mit über 30 Grad Hitze und unter extrem staubigen Verhältnissen kämpften sich die Profis und Amateur-Biker durch die Berge rund um den für Whale Watching bekannten Ort Hermanus. Im Zielbereich sorgten kiloweise Eiswürfel, frisches Trinkwasser und nasse Handtücher für Abkühlung und den Ausgleich des Flüssigkeitshaushaltes – auch um eine drohende Überhitzung abzuwenden.

Extreme Bedingungen, mit denen Manuel Fumic vom Team Cannondale Factory Racing hervorragend klar kam. Der deutsche Favorit holte sich mit seinem brasilianischem Partner Henrique Avancini relativ unbeeindruckt von den Verhältnissen etwas überraschend den zweiten Etappensieg in Folge. Begünstigt wurde der Sieg vom Pannenpech des Investec Songo Specialized Teams mit Christoph Sauser und Jaroslav Kulhavy: Kurz vor dem Ziel musste aufgrund eines abgerissenen Schlauches ein neuer Schlauch eingezogen werden. Das Investec Songo Specialized Team fuhr mit einem Rückstand von 54,5 Sekunden auf Platz zwei. Den dritten Rang belegten Jochen Käss und Markus Kaufmann vom deutschen Centurion Vaude Team. Gebremst durch den Sturz seiner Teamkollegen Matthias Stirnemann (Scott Sram MTB Racing) musste sich Olympiasieger und Weltmeister Nino Schurter mit Platz vier zufrieden geben. Im Gesamtklassement führt somit weiterhin das Team Cannondale Factory Racing XC mit Manuel Fumic und Henrique Avancini.

Sturzpech ereilte auch die Prolog-Siegerinnen Sabine Spitz und Robyn de Groot vom Team Ascendis Health. Vor dem letzten Anstieg schlug Sabine Spitz hart in einem Graben auf und zog sich hierbei eine klaffende Wunde über der linken Augenbraue zu. Trotz des schweren Sturzes beendete die Olympiasiegerin von Peking die letzten zwanzig Kilometer der Etappe, bevor die Wunde im Medic-Bereich des Epic mit acht Stichen genäht wurde. Mit einem Rückstand von 9.31,8 Minuten auf Esther Süß und Jennie Stenerhag (Meerendal CBC) fuhren Sabine Spitz und Robyn de Groot auf den zweiten Platz – gefolgt von Mariske Strauss und Annie Last (Hansgrohe Cadence OMX Pro). Das Leadertrikot dürfen sich auf der morgigen Etappe über 102 Kilometer mit 2350 Höhenmetern Esther Süß und Jennie Stenerhag überstreifen.

Wertung Cape Epic 2017 #1 – Top 3

1. Manuel Fumic / Henrique Avancini (Cannondale Factory Racing XC) 4:25.35,0
2. Christoph Sauser / Jaroslav Kulhavy (Investec-Songo-Specialized) +54,5
3. Jochen Käss / Markus Kaufmann (Centurion Vaude) +3.46,3

1. Esther Süß / Jennie Stenerhag (Meerendal CBC) 5:10.04,2
2. Sabine Spitz / Robyn de Groot (Ascendis Health) +9.31,8
3. Mariske Strauss / Annie Last (Hansgrohe Cadence OMX Pro) +11.57,7

Gesamtklassement Wertung Cape Epic 2017

1. Manuel Fumic / Henrique Avancini (Cannondale Factory Racing XC) 5:27.27,4
2. Christoph Sauser / Jaroslav Kulhavy (Investec-Songo-Specialized) +2.41,7
3. Nino Schurter / Matthias Stirnemann (SCOTT-SRAM MTB Racing) +5.24,1

1. Esther Süß / Jennie Stenerhag (Meerendal CBC) 6:26.10,5
2. Sabine Spitz / Robyn de Groot (Ascendis Health) +8.52,1
3. Mariske Strauss / Annie Last (Hansgrohe Cadence OMX Pro) +13.07,1

über den Autor

Andreas Waldera

Andreas Waldera ist bereits seit vielen Jahren als Online-Redakteur und Testfahrer tätig. Mit seinen im BMX und Downhill verankerten Wurzeln kann es für ihn beim Biken nicht ruppig genug sein. Für seine Leidenschaft Fahrradfahren ist der gebürtige Niederrheiner in die schöne Eifel gezogen.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.